Show Less
Restricted access

Die Gründung von Kapitalgesellschaften in Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den USA

Eine rechtsvergleichende und rechtspolitische Studie

Series:

Nikolaus Bunting

Das Werk vergleicht das deutsche und das angelsächsische Gründungsrecht. In Deutschland ist die Gründung von Kapitalgesellschaften vergleichsweise langwierig und teuer. Die angelsächsischen Rechtsordnungen erlauben hingegen schnelle und kostengünstige Gründungen. Während das deutsche Recht die Interessen von Gläubigern, Mitgründern und Anlegern bereits im Zeitpunkt der Gründung berücksichtigt, sorgt das angelsächsische Recht überwiegend erst nach dem Entstehen der Gesellschaft für einen entsprechenden Schutz. Der Autor beleuchtet die Vor- und Nachteile beider Systeme und kommt zu dem Schluss, dass das deutsche Gründungsrecht nicht reformbedürftig ist und rechtspolitische Gründe für dessen Erhalt sprechen.
Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis

← 258 | 259 →Literaturverzeichnis

Extract

Adams, Michael, Eigentum, Kontrolle und beschränkte Haftung, 1991

Akerlof, George A., The Market for Lemons: Quality Uncertainty and the Market Mechanism, Quarterly Journal of Economics. 84, Nr. 3, 1970, S. 488

Albach, Horst/Corte, Christiane/Friedewald, Rolf/Lutter, Marcus/Richter, Wolf, Deregulierung des Aktienrechts: Das Drei-Stufen-Modell, 1988 (zitiert: Albach/Corte/Friedeald/Lutter/Richter, Deregulierung des Aktienrechts)

Alcock, Alistair/Birds, John/Gale, Steve, Alcock, Birds and Gale on the Companies Act 2006, 2009 (zitiert: Alcock/Birds/Gale, Companies Act 2006)

Allen, William T./Kraakman, Reinier, Commentaries and Cases on the Law of Business Organization, 2003

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.