Show Less
Restricted access

Rechtswissenschaftliche Fragen an das neue Präventionsgesetz

Series:

Edited By Indra Spiecker gen. Döhmann and Astrid Wallrabenstein

Nach drei gescheiterten Anläufen ist das Präventionsgesetz am 17.7.2015 verabschiedet worden. Dieser Tagungsband des Instituts für Europäische Gesundheitspolitik und Sozialrecht (ineges) präsentiert Beiträge zu verfassungsrechtlichen Fragestellungen der Organisations- und Finanzierungskonzepte. Zudem werden die Präventionspflichten und -maßnahmen in die verhaltens-ökonomischen Modelle des «nudging» eingeordnet sowie rechtsethisch im Spannungsfeld zwischen Paternalismus und Selbstbestimmung diskutiert.
Show Summary Details
Restricted access

Kommentar: (Primär-)Prävention im Bundesstaat: Zwischen Daseinsvorsorge und GKV

Extract



The new Prevention Act (Präventionsgesetz) aims at creating a centralised platform for prevention and health promotion by introducing a National Conference on Prevention involving public administration, public and private health insurers as well as social partners within the established framework of the social security system. However, the federal legislator does not have the competence to enact legislation with respect to prevention and health promotion since Art. 74 para. 1 no. 12 Basic Law restricts federal competence to regulating the self-administering corporations of health insurance. Furthermore, the new Prevention Act restricts the constitutional right of municipalities to regulate all local affairs on their own responsibility (Art. 28 para. 2 Basic Law), which includes health promotion in local settings and “living environments” (Lebenswelten) such as daycare facilities for children, schools and neighbourhoods. The goal of the Prevention Act could be reached better by an innovative network policy which includes the European, the federal, the state and the local level.

Wie viel staatliche Steuerung „von oben“ braucht eine zukunftsfähige Präventionspolitik in unserem Bundesstaat? Hierzu bestehen unterschiedliche Auffassungen. Einige halten eine starke zentrale Steuerung der Prävention durch die Bundesebene für dringend notwendig, ja für überfällig, um die Effizienz und Qualität der vielfältigen Präventionsangebote öffentlicher und privater Akteure auf allen Ebenen zu erhöhen und die sozial bedingte Ungleichheit von Gesundheitschancen zu vermindern.1 Andere wiederum fordern eine stärkere Regionalisierung der Gesundheitspolitik, insbesondere im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention.2...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.