Show Less
Restricted access

Eine «unbekannte» Sprache lesen «oder» Von der Entdeckung des Nissart durch Interkomprehension

Series:

Stefanie Wagner

Nissart – was ist das? Während Nizza bekannt ist, löst der Name des dort heimischen romanischen Idioms Erstaunen aus. Als Varietät des Okzitanischen hat es zwar ein reiches sprachliches Erbe, doch ist seine Existenz heute bedroht. Stefanie Wagner geht der Frage nach, wie sich ein Lerner dank seiner Kenntnisse in (mindestens) einer romanischen Sprache (L1 oder L2) dieses ihm unbekannte Idiom mit Hilfe interkomprehensiver Lern- und Lesestrategien erschließen kann. Hierbei beleuchtet sie sprachgeschichtliche Zusammenhänge innerhalb der Romania sowie den lerntheoretischen Hintergrund und präsentiert eine Studie zum Leseverständnis des Nissart mit internationalen Probanden. Entdecken Sie ein Stück Romania, das auch von Interkomprehensionsprogrammen bislang unberücksichtigt blieb.
Show Summary Details
Restricted access

2 Lou Nissart in der Romania – gemeinsame und divergente Entwicklungen

Extract

2Lou Nissart in der Romania – gemeinsame und divergente Entwicklungen66

Im vorangegangenen Kapitel standen die Förderung der europäischen Mehrsprachigkeit sowie die extralinguistische Einbettung des Nissart in den sprachpolitischen Kontext im Mittelpunkt. Im Folgenden soll nun die Eingliederung dieser okzitanischen Varietät in den diachronen linguistischen Rahmen erfolgen, um gemeinsame und divergente Entwicklungslinien innerhalb der Romania aufzuzeigen und für die Interkomprehension wichtige Merkmale herauszuarbeiten.

Die sprachhistorisch wichtigste Periode für das Nissart war das Vulgärlatein, wovon „certains mots sont restés purs et identiques. La conservation de l’accent tonique latin est une de ses particularités par rapport aux parlers d’oc, qui ont perdu leurs racines latines au profit du provençal“ (http://www.nice.fr/Culture/Histoire-et-culture-nicoises/Textes-en-Nicois 14.04.2010).

Da die romanische Interkomprehension letztendlich auf der Vielfalt der Varietäten des Vulgärlateins im Kontakt mit den autochthonen Sprachen des Imperium Romanum und dem Griechischen als Bildungssprache basiert, wollen wir diese wichtige linguistische Etappe im Folgenden eingehender beleuchten.

La parola di Roma – il latino – è ancor oggi viva di una fervida e feconda vita nei linguaggi neolatini. (Paolo Savj-Lopez 1920: 18)67

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.