Show Less
Restricted access

Orient im Okzident – Okzident im Orient

West-östliche Begegnungen in Sprache und Kultur, Literatur und Wissenschaft

Series:

Ernest W.B. Hess-Lüttich and Yoshito Takahashi

Die programmatische Gegenüberstellung von Orient und Okzident spielt seit der «Entdeckung des Ostens» im 17. und 18. Jahrhundert in der Ideengeschichte Europas eine große Rolle. Der Band sucht Erscheinungsformen der «Repräsentation» von Orient und Okzident, wie sie sich in Sprache, Literatur, Medien, Technik und Umwelt äußern, aus mehreren Perspektiven xenologisch zu erschließen. Er vereint Ansätze zur philosophischen Grundlegung interkultureller Ost-West-Forschung sowie der kultur- und literarhistorischen Aufarbeitung wechselseitig fruchtbarer Inspiration, z. B. in der Weimarer Klassik, im Einfluss «östlichen» Denkens auf die Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts, aber auch in der Garten- und Landschaftsarchitektur sowie der Wissenschaftskommunikation im Zeichen neuer ökologischer Herausforderungen.
Show Summary Details
Restricted access

Die Wiener Reise des osmanischen Diplomaten Evliya Çelebi. Fremdbild und Kulturkontakt im Reisebeuch Seyahatname: Meral Ozan (Abant Izzet Baysal Universität Bolu)

Extract

Meral Ozan (Abant Izzet Baysal Universität Bolu)

Seyahatname is a journey book of an Ottoman diplomat and scholar of the 17th century. The book offers a look to the cultural life of the countries which the author has visited. So, in his seventh book he describes his stay in Vienna. Here he gives specific information about housing tradition, lifestyle and beliefs of the city and their people. Besides, he comes across with contrast and disagreement from time to time. These are, first of all, questions of interpersonal relations. The author discusses the facts in a contrastive and confronting way. The article will go on to these samples. Besides, Occident is analysed from an Oriental point of view. Foreign experiences and their function are significant here. Intercultural relations, alienness and dialogue on the basis of cultural differences are discussed in this article.

Der anatolische Gelehrte und Reiseautor des Osmanischen Reichs Evliya Çelebi kam auf seiner langen Odyssee im Frühjahr 1665 auch nach Wien, in das Land des ‚Goldenen Apfels’.1 Von den in 10 Büchern zusammengetragenen Reisenotizen2 des Autors ist das 7. Buch Wien und seiner Umgebung gewidmet. Dieses Werk ist Gegenstand der vorliegenden Untersuchung.

Zu den bereisten Zielen des 7. Buches zählen u.a. die Wiener Vororte Bruck an der Leitha, Schwechat, Leopoldstadt und die Stadt Wien (die heutige Innenstadt). In den Notizen des Evliya Çelebi sind ferner Angaben und Erlebnisse zu einem Ort namentlich Sultan Süleymans Zeltburg vorzufinden. Die Lokalisierung...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.