Show Less
Restricted access

In dreißig Jahren um die Welt

Begegnungen mit Menschen, Sprachen und Kulturen

Series:

Lutz Götze

Der Band enthält Beschreibungen von Reisen, die der Autor als Germanist und Privatreisender während dreier Jahrzehnte in alle Kontinente unternommen hat. Ziel war, die deutsche Sprache und Literatur – als Teil der europäischen Kultur – zu lehren und zu verbreiten. Begegnungen mit Kolleginnen und Kollegen sowie vielfältige Eindrücke prägen die Texte. Grundlage der Schilderungen sind häufig Gedanken Wilhelm von Humboldts über die jeder Sprache innewohnende Weltansicht sowie die Kulturspezifik von Zeit und Raum. Das Glück des Reisens, aber auch die Klage über die ubiquitäre Zerstörung von Kulturen durch einen entfesselten Turbokapitalismus, werden transparent. Der Autor ruft auf zum Widerstand gegen diese scheinbar unaufhaltsame Entwicklung.
Show Summary Details
Restricted access

2011 Vietnam und Deutschland – In Einheit getrennt?

← 358 | 359 → 2011

Extract

Mit der Eroberung Saigons durch nordvietnamesische Truppen und die südvietnamesische Befreiungsarmee am 30. April 1975 endet die auf der Genfer Konferenz 1954 beschlossene Spaltung Vietnams in einen sozialistischen Norden und einen kapitalistischen Süden. Der zweite mörderische Krieg, den das Land im 20. Jahrhundert erleiden musste, war abgeschlossen.

Ho Chi Minh wurde erster Präsident der Sozialistischen Republik Vietnam (SRV), die Marionette der Vereinigten Staaten in Saigon, Thieu, verlor Macht und Einfluss. 1994 hob Präsident Clinton das Wirtschaftsembargo der USA gegen Vietnam auf; seit 1997 gibt es diplomatische Beziehungen zwischen beiden Ländern. Seit 2006 ist Nguyen Tan Dung Ministerpräsident des geeinten Landes. Doch ist es wirklich geeint?

Deutschland ging, zeitlich versetzt, einen ähnlichen Weg, bezahlte die Verbrechen seiner faschistischen Machthaber mit dem Leid unzähliger Menschen und massenhafter Zerstörung des Landes. Auf der Potsdamer Konferenz vom August 1945 wurde die Teilung in Ost und West besiegelt; der Kalte Krieg bescherte dem geschundenen Land weiteres Unheil.

1949 wurden, in kurzem Abstand voneinander, die Bundesrepublik Deutschland und die Deutsche Demokratische Republik gegründet. Im August 1961 errichteten die Machthaber in Ostberlin die Mauer; sie hielt achtundzwanzig Jahre dem Versuch stand, sie zu überwinden. Am 9. November freilich war der Druck der ostdeutschen Bevölkerung so mächtig, dass sie schwankte und fiel. Seit dem 3. November 1990 ist Deutschland wieder vereinigt. Doch ist es wirklich geeint?

Beginnen wir unsere Analyse in Deutschland. Bekannt – und zumindest teilweise richtig – ist...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.