Show Less
Restricted access

Corpus

Beiträge zum 29. Forum Junge Romanistik

Series:

Edited By Teresa Hiergeist, Laura Linzmeier, Eva Gillhuber and Sabine Zubarik

Der Sammelband legt seinen Fokus auf Körper und Korpora der Romania. Er schlägt somit eine Brücke zwischen der wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem menschlichen Leib in seiner kulturellen sowie literarischen Relevanz und der Untersuchung von Textsammlungen und Aufnahmen, die die sprachliche Diversität des Kulturraums inkarnieren. Er behandelt den Körper in Aufführungskontexten, im Rahmen der Identitätskonstruktion, im Spannungsfeld machtpolitischer Interessen sowie in Hinblick auf die Historizität seiner Bewertung und er lotet die Möglichkeiten der Korpusanalyse und -planung aus. Mit Beiträgen aus der hispanistischen, galloromanistischen, italianistischen, katalanistischen und rumänistischen Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft.
Show Summary Details
Restricted access

Die machtstaatliche Emblematik des Körpers und seine poetische Fragmentierung: Jean Genet als Journalist für Esquire

1.  Das Motiv des Körpers im Werk Jean Genets

Extract



Abstract: Dans cet article le phénomène littéraire de la transcription du corps dans le texte est mis en lumière sous un point de vue politique à travers le reportage insolite de Jean Genet lors de la Convention du Parti démocrate à Chicago en 1968. Sa vision parcellaire du corps en tant qu’assemblage de parties emblématiques permet d’éclaircir la question de la fragmentation anatomique et sa mise en scène littéraire à la fois en recourant aux caractéristiques du genre poétique médiéval du blason et à des références intertextuelles pertinentes à l’intérieur de l’œuvre de Jean Genet même. La déconstruction du corps peut s’entendre ici comme stratégie poétique visant la démystification du policier protagoniste en tant qu’objet de désir et symbole du pouvoir dominant.

„[…] Genet, en réalité, a un problème avec le corps, le corps fait, le corps net; un corps d’homme, un corps de femme, un corps avec qui il peut y avoir un rapport sexuel à vrai dire“ (Ceccatty/Homel/Lussier 2011, 96). Diese von Ceccatty konstatierte Unsicherheit des Autors gegenüber dem Körper erklärt die prominente Stellung, welche das literarische Motiv des Körpers in dessen Werk im Kontext der Identitätskonstitution und der homoerotischen Begierde einnimmt. Während in seinen frühen Romanen mittels der Inszenierung und Stilisierung homosexueller Männerkörper vor allem die konfliktreichen Machtbeziehungen im sozialen Milieu von Prostitution und Kriminalität...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.