Show Less
Restricted access

Corpus

Beiträge zum 29. Forum Junge Romanistik

Series:

Edited By Teresa Hiergeist, Laura Linzmeier, Eva Gillhuber and Sabine Zubarik

Der Sammelband legt seinen Fokus auf Körper und Korpora der Romania. Er schlägt somit eine Brücke zwischen der wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem menschlichen Leib in seiner kulturellen sowie literarischen Relevanz und der Untersuchung von Textsammlungen und Aufnahmen, die die sprachliche Diversität des Kulturraums inkarnieren. Er behandelt den Körper in Aufführungskontexten, im Rahmen der Identitätskonstruktion, im Spannungsfeld machtpolitischer Interessen sowie in Hinblick auf die Historizität seiner Bewertung und er lotet die Möglichkeiten der Korpusanalyse und -planung aus. Mit Beiträgen aus der hispanistischen, galloromanistischen, italianistischen, katalanistischen und rumänistischen Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft.
Show Summary Details
Restricted access

Le ‚trou du cul du monde‘ à la bouche des français – Versprachlichungsstrategien des Konzeptes ‚Provinz‘ im Französischen

1.  Die kulturelle Verortung der ‚Provinz‘

Extract



Abstract: Le présent article d’orientation onomasiologique a pour but de combler une tache blanche sur la carte des études onomastiques et phraséologiques en analysant la mise en parole du concept (négativement connoté) de la ,province‘ dans la langue française. Les nombreuses formations courantes dans la langue parlée, qui dans la plupart des cas ne sont pas lexicalisées, se caractérisent par leur forte tendance à la créativité expressive. Elles ont toutes en commun une motivation phonétique, morphologique et/ou métaphorique, qui garantit pour la transparence de leur sens ironique.

[L]a mode est la dernière mode, la dernière différence. Un emblème de la classe (dans tous les sens du terme) dépérit lorsqu’il perd son pouvoir distinctif, c’est-à-dire lorsqu’il est divulgué. Quand la mini-jupe est arrivée aux corons de Béthune, on repart à zéro.

(Bourdieu 1984, 201)

Kulturelle Praktiken nehmen im Verlauf ihrer Genese und Diffusion eine Hierarchisierung der Geographie vor, die sich zwangsläufig in der Valorisierung räumlicher Beziehungsgefüge ausdrückt. Die Zentralität und Signifikanz bestimmter Orte bedingt demnach eine gewisse Marginalisierung und Insignifikanz des entsprechenden Um- bzw. Hinterlandes – oder im konkreten (paratextuellen) Fall: Hinsichtlich der Verbreitung des Modeartikels ‚Minirock‘ geht die Vormachtstellung des (implizierten) prestigeträchtigen Zentrums Paris unweigerlich mit einer negativen Konnotierung der artesischen Provinz – durch die corons de Béthune konkretisiert – einher. Die Abwertung der Peripherie erfolgt dabei nicht nur...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.