Show Less
Restricted access

Corpus

Beiträge zum 29. Forum Junge Romanistik

Series:

Edited By Teresa Hiergeist, Laura Linzmeier, Eva Gillhuber and Sabine Zubarik

Der Sammelband legt seinen Fokus auf Körper und Korpora der Romania. Er schlägt somit eine Brücke zwischen der wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem menschlichen Leib in seiner kulturellen sowie literarischen Relevanz und der Untersuchung von Textsammlungen und Aufnahmen, die die sprachliche Diversität des Kulturraums inkarnieren. Er behandelt den Körper in Aufführungskontexten, im Rahmen der Identitätskonstruktion, im Spannungsfeld machtpolitischer Interessen sowie in Hinblick auf die Historizität seiner Bewertung und er lotet die Möglichkeiten der Korpusanalyse und -planung aus. Mit Beiträgen aus der hispanistischen, galloromanistischen, italianistischen, katalanistischen und rumänistischen Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft.
Show Summary Details
Restricted access

Körperliches Schreiben und sinnliches Lesen in Mircea Cărtărescus Corpul (2002)

1.  Cărtărescus Poetik der texistență

Extract



Abstract: Citind romanul Corpul (volumul central al trilogiei Orbitor, după Aripa stângă și Aripa dreaptă) avem senzația psihedelică de a glisa între frânturi de amintiri și imagini ale orașului, percepute tactil, aproape erotic, între povești reale și povești mitice, între vise suprareale și reflecții metaficționale până la instantanee socio-politice. Toate aceste fibre aparent disparate sunt ținute laolaltă prin raportarea permanentă la corp. Corpul devine pergamentul pe care povestitorul își așterne textul, „manuscrisul [sâu] zvâcnitor […] cu pielițe umede, pline de capilare“ prin a cărui „tubușoare albastre se putea vedea circulația sângelui“ (Cărtărescu 20o2, 20). Corpul devine o „metaforă cartografică“ a scrisului (Löffler 2012) descifrabilă de către cititor pe cale senzuală.

Ich sah mich, wie ich in zehn Jahren fieberhaft an dem Buch schrieb, das nicht bloß meinem Verstand entsprungen war, sondern von den Drüsen meines Leibes ausgeschüttet, von meinen Lungen ausgeworfen, meinen Testikeln entwrungen, aus meinem Bauch ausgeweidet, aus meinen Schlagadern gespritzt war (Cărtărescu 2010, 80)

So schreibt Cărtărescu 1994 in seinem Roman Travestie. Dreizehn Jahre später, 2007, beendet er sein Projekt, sein opus magnum, die Trilogie Orbitor („Blendung“ oder „Blendend“), drei Bände wahrhaft „körperlicher Prosa“ (Konneffke 2011), ausgehend von einer organischen Körperlichkeit als Grundlage aller Textmetaphern, über eine Zeugungs- und Embryonal-Metaphorik zu diversen Körperbildern und -motiven: der Hermaphrodit, der verschollene Zwilling, Transvestiten,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.