Show Less
Restricted access

Symbolarme Republik?

Das politische Zeremoniell der Weimarer Republik in den Staatsbesuchen zwischen 1920 und 1933

Series:

Michael Meyer

Diese der Neuen Politikgeschichte verpflichtete Studie untersucht die Repräsentationspolitik der Weimarer Republik anhand der drei Staatsbesuche, die zwischen 1920 und 1933 stattfanden. Durch die umfangreiche Auswertung der einschlägigen deutschen und englischen Archivbestände, sowie die Einbeziehung der nationalen wie internationalen Pressereaktionen wird ihre große politische und gesellschaftliche Bedeutung deutlich. Der Mythos von der «symbolarmen Republik» erweist sich in der Analyse als haltlos, da eine das staatliche Selbstverständnis der Republik betonende Repräsentationspolitik erkennbar wird.
Show Summary Details
Restricted access

5. Gewohnter Anblick? König Fuad I. von Ägypten

Extract



Nachdem die Weimarer Republik mit König Amanullah ihren ersten offiziellen Staatsbesuch und zugleich die erste Visite eines regierenden Monarchen absolviert hatte, sagte sich bereits für das darauffolgende Jahr, für den Sommer 1929, der nächste König für einen offiziellen Besuch in der deutschen Republik an. Es war der König von Ägypten, Fuad I., der ebenso wie Amanullah erst seit wenigen Jahren Herrscher über ein souveränes Land war. Ägypten, das spätestens seit der Eroberung durch das antike Römische Reich ununterbrochen Teil eines fremden und übergeordneten Herrschaftsraumes war,270 wurde am 28. Februar 1922 durch das British Empire mittels der „Declaration to Egypt“ für unabhängig erklärt. Auch wenn sich das British Empire in dieser (einseitigen) Unabhängigkeitserklärung weiterhin einen übergeordneten Einfluss auf Ägypten sicherte, bildete dieses Dokument die Grundlage, auf welcher die Proklamation Fuads zum König eines unabhängigen und souveränen Ägyptens basierte.271

In diesem Kontext – der neu erlangten Unabhängigkeit – ist die Reise König Fuads zu betrachten. Dabei handelte es sich im Jahr 1929 bereits um die zweite offizielle Europareise des Königs. Schon im Sommer 1927 hatte Fuad ← 95 | 96 → London, Paris, Brüssel und Rom Staatsbesuche abgestattet.272 Diesmal standen unter anderen die Schweiz, Deutschland und die Tschechoslowakei auf dem Reiseplan. Diese rege Reiseaktivität des Königs kann als Versuch gesehen werden, die immer noch starke Bindung an das British Empire zu lockern. Engere wirtschaftliche, politische und kulturelle Kontakte...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.