Show Less
Restricted access

Aufarbeitung der Vergangenheit als Dimension der Erwachsenenbildung

Polnische, russländische und ukrainische Perspektiven

Series:

Dr. Tetyana Kloubert

Wie wird in den drei Ländern Russland, Polen und Ukraine mit den problematischen Ereignissen der nationalen Geschichte umgegangen? Dieser Frage widmet sich diese Studie in Form einer empirischen Untersuchung, durchgeführt im Jahr 2009. Befragt wurden in eingehenden Interviews 91 Erwachsenenbildner aus drei Ländern. Dabei ergab sich, dass die Aufarbeitung der Geschichte in engem Zusammenhang steht mit den Prozessen der gesellschaftlichen Transformation und Integration sowie mit der Demokratieentwicklung im jeweiligen Land. An einer Fülle von Beispielen kann gezeigt werden, dass der Erwachsenenbildung in Umbruchzeiten ganz eigene Möglichkeiten zukommen, den Prozess der Aufarbeitung der Vergangenheit zu fördern. Im Vergleich von Russland, Polen und der Ukraine treten neben Gemeinsamkeiten auch markante Unterschiede in Theorie, Praxis und professionellem Selbstverständnis der Erwachsenenbildner hervor.
Show Summary Details
Restricted access

3.3.2.5 Ukrainische Zielformeln für die Bildung

Extract

Zum Abschluss der Interviews wurden die ukrainischen Erwachsenenbildner gefragt, wie sie die Ausrichtung ihrer pädagogischen Arbeit nach den großen Umbrüchen sehen und was diese im großen Kontext leisten soll. Für die Frage wurde ein deutsches Beispiel angeführt: „Der deutsche Philosoph und Pädagoge Theodor Adorno hat nach dem Zweiten Weltkrieg die Zielformel der Bildung so beschrieben: Die Forderung, daß Ausschwitz nicht mehr sei, ist die allererste an Erziehung. Könnten Sie eine analoge Formel passend für die ukrainische Erziehung und Bildung formulieren?“ Es wurde damit versucht, den Bezug zu anderen Massenverbrechen herzustellen, ohne die Bedeutung des Holocaust zu entwerten. Die Einzigartigkeit des historischen Geschehens darf dabei selbstverständlich nicht dem Vergleich geopfert werden. Es wird im Folgenden, basierend auf der primären Reflexion Adornos, der Versuch unternommen, von den Erwachsenenbildnern definierte Anforderungen an eine historisch-politische Bildung herauszuarbeiten. Damit sollen die Reflexionen zu einer Selbstbesinnung der Bildung und deren Synthese dargeboten werden.

Ausgangspunkt der Reflexionen bildete oft der Gedanke, welches Ereignis im ukrainischen Kontext als Mahnung kommuniziert und als Vorwarnung an die nächste Generation weitergegeben werden soll. Mehrere ukrainische Erwachsenenbildner wählten ad hoc die Staatenlosigkeit, unter der die ukrainische Nation jahrhundertelang gelitten hat, als ein dramatisches Geschehen, dessen Wiederholung mit allen Mitteln zu vermeiden sei: „Eine Bildungsformel soll auf die Stärkung des ukrainischen Staates gerichtet sein. Jeder muss das im eigenen Bereich vorantreiben, um den Staat, den wir haben und den wir vielleicht teilweise per Zufall bekommen haben, nicht...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.