Show Less
Restricted access

Konsum und Imagination- Tales of Commerce and Imagination

Das Warenhaus und die Moderne in Film und Literatur- Department Stores and Modernity in Film and Literature

Edited By Godela Weiss-Sussex and Ulrike Zitzlsperger

Das Warenhaus war über Deutschland hinaus bis in die 1930er-Jahre einer der kulturgeschichtlich bedeutendsten Ansatzpunkte für die Auseinandersetzung mit der Moderne und der Konsumkultur. Die Autoren und Autorinnen dieses Bandes zeigen sowohl den Facettenreichtum des Warenhaus-Diskurses in der Literatur, dem Feuilleton, in Musicals und im Film als auch die Bandbreite der teils sozial-und kulturkritischen, teils fortschrittsorientierten Thematisierungen auf. Dabei kommen Romane von Zola, Brecht und Fallada sowie Schriften weniger bekannter Autoren zur Sprache. Das emanzipatorische Potenzial des Warenhausthemas findet ebenso Beachtung wie waren- und konsumästhetische Strategien, die in Literatur, Film und anderen Medien reflektiert werden.
Until the 1930s department stores provided, in Germany as elsewhere, one of the focal points of cultural and critical engagement with modernity and consumer culture. The authors of this volume explore the diversity of the discourse on department stores in literature, the feuilleton, musicals and film. They demonstrate the scope of the discourse from cultural criticism to more progress-oriented examinations of the theme. Novels by Zola, Brecht and Fallada are discussed, as well as writings by lesser known authors. Attention is paid to the emancipatory potential of department stores as well as to the aesthetics of consumption as reflected in literature, film and other media.
Show Summary Details
Restricted access

Konsum und Kreativität im Paradies der Damen

Extract



Abstract

Zola’s department store novel appears to tell a story of seduction and devotion. This article, however, seeks to reconstruct traces of creativity in both the novel’s content and form. It distinguishes between Mouret’s entrepreneurial innovations on the one hand, and Denise’s socially motivated sense of renewal, and aspects of creativity on behalf of the customers on the other hand. This includes customer feedback to the store’s management, the individual imagination to actively transform fabrics into clothes, and the fantasies triggered by the department store’s setting. This contribution argues that the novel can be interpreted as an attempt to ‘sell’ a particular narrative of creativity in the age of department stores that highlights entrepreneurial innovation and, though limited, consumer agency.

Konsum, so möchte man meinen, ist ein Inbegriff von Verführung, Begehren und Überwältigtwerden. Wer über Warenhäuser spricht,1 kann von libidinöser Produktinszenierung und sich dem Kaufrausch hingebenden Verbraucherinnen nicht schweigen. Diese Vorstellung entwirft jedenfalls Émile Zola in Au bonheur des dames aus dem Jahr 1883.2 Er schreibt seinen Figuren ein geradezu devotionales Verhältnis zur Konsumsphäre zu und bezeichnet das Warenhaus als einen „Tempel für den Verschwendungswahnsinn der Mode“ (P, S. 503).3 Auch die filmischen Adaptionen von Julien Duvivier (1930) und André Cayatte (1943) folgen ihm darin. Andererseits verblüfft Zolas Roman durch eine Reihe gegenläufiger Markierungen, bei denen Aspekte der Aktivität und Kreativität dem Rausch passiven ← 55 | 56 → Sich-Ergebens gegenüberstehen. Ziel...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.