Show Less
Restricted access

Spuren.Suche (in) der Romania

Beiträge zum XXVIII. Forum Junge Romanistik in Graz (18. bis 21. April 2012)

Series:

Edited By Luca Melchior, Albert Göschl, Rita Rieger and Michaela Fischer

Die seit Jahrzehnten renommierte Reihe zum romanistischen Nachwuchskolloquium Forum Junge Romanistik sammelt auch in ihrem 28. Band wieder die aktuellen Themen junger romanistischer Nachwuchsforschung. In ihrer Gesamtheit konstruieren die Beiträge ein offenes Bild zum zentralen Leitkonzept der Spur. Spurensuche als geisteswissenschaftliche Methode sowie die Implikationen zeitlicher und räumlicher Dimensionen bis hin zur emotiven Komponente des Spurenkonzeptes ordnen die vielschichtigen Forschungsergebnisse zu einem aufschlussreichen Kompendium neuester Forschungsliteratur. Die Diversität der Tagungsakten lässt ein Panorama der romanistischen Disziplinen (Literatur-, Kultur-, Sprachwissenschaft und Fachdidaktik) entstehen.
Show Summary Details
Restricted access

Sprache & Gedanken – Mit Sherlock Holmes auf Spurensuche: Liane Ströbel

Extract

Liane STRÖBEL (Düsseldorf)

Abstract

La grammaire ainsi que le lexique d’une langue peuvent être considérés comme des œuvres d’art cognitives formées à partir de plusieurs stratégies communicatives. Cette étude aura pour objet d’analyser différents exemples issus de plusieurs langues romanes et non-romanes, afin de démontrer que l’emploi de somatismes est très répandu et très productif. La symbiose entre les compétences cognitives et les processus sensori-moteurs sera illustrée à l’aide de techniques empruntées au domaine de la neurologie et de travaux philosophiques récents. L’analyse vise à montrer que ni les pensées ni la langue ne peuvent pas être étudiées en faisant abstraction du corps humain. Les résultats de l’étude contribueront à une meilleure compréhension de la manière dont la langue est structurée et de la façon dont elle est stockée en mémoire.

Wer könnte bei der Spurensuche nach den Ursprüngen der Versprachlichung unserer Gedanken hilfreicher sein als der wohl berühmtestes Meisterdetektiv Sherlock Holmes selbst?

Nach Sherlock Holmes ist die Welt „full of obvious things“,2 welche aber oft übersehen werden, wenn man die Spuren nicht richtig deutet. Daher gibt es für ihn keinen wichtigeren Bereich der detektivischen Arbeit als die Spurensuche per se, cf.:

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.