Show Less
Restricted access

Spuren.Suche (in) der Romania

Beiträge zum XXVIII. Forum Junge Romanistik in Graz (18. bis 21. April 2012)

Series:

Luca Melchior, Albert Göschl, Rita Rieger and Michaela Fischer

Die seit Jahrzehnten renommierte Reihe zum romanistischen Nachwuchskolloquium Forum Junge Romanistik sammelt auch in ihrem 28. Band wieder die aktuellen Themen junger romanistischer Nachwuchsforschung. In ihrer Gesamtheit konstruieren die Beiträge ein offenes Bild zum zentralen Leitkonzept der Spur. Spurensuche als geisteswissenschaftliche Methode sowie die Implikationen zeitlicher und räumlicher Dimensionen bis hin zur emotiven Komponente des Spurenkonzeptes ordnen die vielschichtigen Forschungsergebnisse zu einem aufschlussreichen Kompendium neuester Forschungsliteratur. Die Diversität der Tagungsakten lässt ein Panorama der romanistischen Disziplinen (Literatur-, Kultur-, Sprachwissenschaft und Fachdidaktik) entstehen.
Show Summary Details
Restricted access

Spuren von Norm und Nähe in der Negation: Daniela Schon

Extract

Daniela SCHON (Tübingen)

Abstract

Cet article fournit des indications sur la manière dont la présence et la pression de la norme prescriptive ainsi que l’usage d’une langue dans l’immédiat communicatif et / ou dans la distance communicative influencent certaines variantes linguistiques. À titre d’exemple seront analysées les évolutions de la négation verbale dans des variétés européennes et non-européennes du français et du portugais, plus précisément la distribution de ses différentes variantes et la compétition entre elles. La plupart des innovations linguistiques naissent dans l’immédiat communicatif. Ce n’est qu’ensuite qu’elles se frayent un passage et pénètrent dans la distance communicative. L’on peut supposer que la diffusion ultérieure de ces innovations dans une langue ou une variété s’oriente sur les traditions discursives. Lorsqu’elle est présente, la norme prescriptive freine généralement la diffusion des innovations plus fortement dans la distance communicative que dans l’immédiat et encore plus fortement dans le code graphique.

Sprachvariation ist in natürlichen Sprachen allgegenwärtig, etwa in Form von Varianten, die aufgrund teilweise überlappender Verwendungen zueinander in Konkurrenz stehen. Teilweise ist Sprachvariation auch für verschiedene Varietäten einer Sprache, z.B. für verschiedene Dialekte, charakteristisch. Bekannte Beispiele von Sprachvariation sind die Realisierung von durch [r] vs. [h] im brasilianischen Portugiesisch, die Verwendung von pretérito imperfecto del subjuntivo-Formen auf -ra vs. -se im Spanischen oder...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.