Show Less
Restricted access

Spuren.Suche (in) der Romania

Beiträge zum XXVIII. Forum Junge Romanistik in Graz (18. bis 21. April 2012)

Series:

Edited By Luca Melchior, Albert Göschl, Rita Rieger and Michaela Fischer

Die seit Jahrzehnten renommierte Reihe zum romanistischen Nachwuchskolloquium Forum Junge Romanistik sammelt auch in ihrem 28. Band wieder die aktuellen Themen junger romanistischer Nachwuchsforschung. In ihrer Gesamtheit konstruieren die Beiträge ein offenes Bild zum zentralen Leitkonzept der Spur. Spurensuche als geisteswissenschaftliche Methode sowie die Implikationen zeitlicher und räumlicher Dimensionen bis hin zur emotiven Komponente des Spurenkonzeptes ordnen die vielschichtigen Forschungsergebnisse zu einem aufschlussreichen Kompendium neuester Forschungsliteratur. Die Diversität der Tagungsakten lässt ein Panorama der romanistischen Disziplinen (Literatur-, Kultur-, Sprachwissenschaft und Fachdidaktik) entstehen.
Show Summary Details
Restricted access

Unikale Lexeme – ‚Spuren‘ der Diachronie in der Synchronie? Eine Analyse anhand ausgewählter italienischer Phraseologismen: Christine Konecny

Extract

Christine KONECNY (Innsbruck)

Abstract

I lessemi unicali, conosciuti anche sotto l’espressione inglese cranberry words, si caratterizzano per un raggio di combinabilità talmente ristretto da poter essere impiegati solo in un unico contesto sintagmatico. Spesso sono considerati relitti di stadi passati della lingua, ossia ‚tracce‘ della diacronia nella sincronia, che in origine si usavano anche liberamente. Ad occuparsi di questo fenomeno è soprattutto la ricerca fraseologica, dato che le parole unicali sono riscontrabili perlopiù all’interno di fraseologismi in senso lato come ad esempio semi-idiomi („capire Roma per toma“) e collocazioni („naso camuso“). Il presente contributo si propone di indagare, fra l’altro, se i lessemi unicali costituiscano in tutti i casi il risultato di un processo diacronico unicalizzante e se l’unicalità implichi anche che il lessema in questione non sia più produttivo e / o trasparente. A tale scopo verranno esaminati fraseologismi italiani scelti contenenti parole (quasi-)unicali, rintracciandone anche l’etimologia e il loro uso nell’italiano letterario.

Wem ist es nicht schon einmal passiert, dass ihm bzw. ihr der Geduldsfaden gerissen ist, dass er / sie etwas klipp und klar zum Ausdruck bringen musste oder kein(en) Hehl aus einer Sache machen konnte? Wird im Deutschen zur Bezeichnung der betreffenden Sachverhalte einer der genannten Ausdrücke verwendet, so greift man damit jeweils auch auf ein unikales Lexem zurück (Geduldsfaden, klipp bzw. Hehl), welches einen Bestandteil der entsprechenden Wortverbindung ausmacht, außerhalb dieser jedoch keine selbstständige Bedeutung (mehr) aufweist. Auf das Phänomen der Unikalität...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.