Show Less
Restricted access

Geschichte des Rettungsdienstes 1945-1990

Vom «Volk von Lebensrettern» zum Berufsbild «Rettungsassistent/in»

Series:

Nils Kessel

«Auf die Trage, ab ins Auto und dann so schnell wie möglich in die Klinik» – so hieß die Devise der Sanitäter vor fünfzig Jahren in der Bundesrepublik. Eine medizinische Versorgung am Unfallort war nicht üblich. Dieses Vorgehen geriet im Laufe der sechziger Jahre in die Kritik. Auf Druck von Ärzten, Interessengruppen und Medien kam ein Reformprozess in Gang, an dessen Ende ein grundlegender Umbau von Unfallrettung und Krankentransport stand. Der Band untersucht den Wandel vom ehrenamtlichen Verletztentransport zur professionellen Vor-Ort-Versorgung mit Arztbeteiligung, von der Katastrophenvorsorge zur sozialstaatlichen Gesundheitsdienstleistung. Diese erste übergreifende Darstellung zur Geschichte des Rettungswesens der Bundesrepublik stützt sich auf umfangreiches Quellenmaterial, darunter Selbstzeugnisse beteiligter Organisationen, Zeitungs- und Zeitschriftenberichte, juristische und medizinische Literatur.
Aus dem Inhalt: Anfänge des organisierten Rettungswesens ca. 1850-1942 – Improvisation mit neuen Spielregeln 1942-1949 – Auf dem Weg zum «Volk von Lebensrettern». Krankentransport und Unfallrettung 1950-1967/69 – «Verärztlichung» und Rettungsdienstreform 1957-1975 – Der Arzt am Unfallort – Das ungelöste Problem der Ausbildung – Beharren und Verändern 1975-1989 – Das Ende des Ausbaus, Anfang des Abbaus? – Die Hilfsorganisationen zwischen Wohlfahrt und Geschäft – Rettungsassistent/in.