Show Less
Restricted access

Betrug (§ 263 StGB), verübt durch Doping im Sport

Series:

Rainer Tarek Cherkeh

Das Problem des Dopings im Sport zählt gegenwärtig zu den brisantesten sportpolitischen Themen. Im Mittelpunkt der Diskussion um eine strafrechtliche Aufarbeitung dieser Materie stand stets der Aspekt des Gesundheitsschutzes. Inwieweit auch der strafrechtliche Vermögensschutz berührt ist, wurde bislang kaum behandelt. Dies verwundert, ist doch die Kommerzialisierung und Professionalisierung im Sport keine neue Erscheinung, sondern eine Entwicklung, die mit der Dopingproblematik einhergeht. Es sind deshalb die wirtschaftlichen Gesichtspunkte des Dopings, die den Kern der Abhandlung bilden: Der Autor untersucht betrugsrelevante Verhaltensweisen des gedopten Sportlers, wobei er vor allem hinsichtlich der Betrugskonstellationen zum Nachteil des Sponsors Neuland betritt. Die Arbeit schließt mit der Erörterung eines gesetzgeberischen Handlungsbedarfs zum strafrechtlichen Schutz des Sportethos.
Aus dem Inhalt: Sportrechtliche Hintergründe – Leistungsstörungen beim Sponsoringvertrag durch Doping – Betrugskonstellationen zum Nachteil des Mitkonkurrenten, Veranstalters, Preisspenders, Zuschauers und Sponsors – Gesetzgeberischer Handlungsbedarf zum Schutz des Sportethos.