Show Less
Restricted access

Rechtsetzung ist Machtsetzung

Die deutsche Rechtsetzung in den Niederlanden 1940-1945

Series:

Isabel Julia Gallin

Wie sieht das Verhältnis aus zwischen der Rechtsetzung und der NS-Gewalt in den Niederlanden von 1940 bis 1945? Die Arbeit erschließt erstmals die Dokumente, die zur deutschen Rechtsetzung in den Niederlanden geführt haben.
Die Besatzungsmacht präsentiert sich in den Niederlanden einerseits durch Rechtsetzung als Rechtsstaat und legitimiert sich per Erlaß. Andererseits verkündet sie unrechtmäßige Maßnahmen. Daher ist der Bürger im NS-Staat gleichzeitig in Schach gehalten durch regulierende Verordnungen und bedroht durch unrechtmäßige Maßnahmen. Das NS-System nutzt die Diskrepanz zwischen Recht und Unrecht ganz bewußt. Die Rechtsetzung ist zum politischen Instrument ohne moralischen Gehalt entartet.
Aus dem Inhalt: Das Verhältnis zwischen Rechtsetzung und Gewalt - Walter Benjamin, Carl Schmitt und Jürgen Habermas im Vergleich - Der Führerwille als neue Rechtsidee - Seyß-Inquarts eigene Verfassung - Die wirtschaftliche Bindung ans Reich - Die Führererlasse in den Niederlanden - Die Verordnungen der Judenverfolgung: Enteignung des Besitzes - Die kulturelle Gleichschaltung in den Niederlanden - Verordnungen versus Maßnahmen.