Show Less
Restricted access

Exotische Stilleben Emil Noldes

Versuch einer Deutung aus seinem Hang zum «Ur»

Series:

Heryun Kim

Ein Grundzug von Emil Noldes Künstlertum ist der Hang zur Exotik, die Faszination für das Fremde. Zwar glaubt er selbst an das «Deutschtum» sowie an die Heimatverbundenheit in seiner Kunst, doch war die Spannweite seines künstlerischen Impulses zu groß, als daß er ein nur im Lokalen verwurzelter Künstler bleiben konnte. Noldes häufiger Gebrauch des Präfix «Ur» spiegelt sein starkes Interesse für das Unbekannte und seinen Hang zum Dramatischen wider. In den Wortverbindungen mit dem Präfix «Ur» findet sich ein extremer Subjektivismus. Dieser führt einerseits in die mystische Naturauffassung, die sich zum Teil in eine gefährliche reaktionäre Haltung verwandelte, anderseits in die kreative Kunstauffassung, die er seiner Generation vorwegnahm.
Aus dem Inhalt: Emil Noldes künstlerischer Werdegang als Autodidakt – Gegen die «Klassische» Kunst – Religiosität und Gestaltungskraft – Neue Experimente im Aquarell – Exotische Stilleben und Stilentwicklung – Methode der magischen Sinngebung im Bild: Verfremdung und Begegnung – Farbbehandlung – Kunstauffassung «das Ungewollte» – Das Präfix «Ur»: seine menschlichen Widersprüche und künstlerische Spannweite.