Show Less
Restricted access

Die Aufgaben der Philosophie in der transkulturellen Welt- La tâche de la philosophie dans le monde transculturel

Series:

Hans Jörg Sandkühler and Fathi Triki

Forschergruppen des Zentrums Philosophische Grundlagen der Wissenschaften der Universität Bremen und des UNESCO-Lehrstuhls für Philosophie an der Universität Tunis widmen sich in diesem ersten Band einer neuen deutsch-arabischen Reihe der Philosophie des Zusammen-Lebens und der Aufgabe der Philosophie in der transkulturellen Welt. Betont wird die Notwendigkeit, die Ursprungskonzepte einer derartigen Philosophie zu erneuern, auf die theoretische Praxis von Geschichtsentwürfen zu verzichten und sich auf angemessene Weise mit der Frage der Nähe zu beschäftigen. Probleme wie die des Partikularismus, des Universalismus, des Kulturrelativismus und des Rechts, des Regionalismus, des Eurozentrismus und der Interkulturalität bilden das Zentrum der ethisch-politischen, epistemologischen, ontologischen und ästhetischen Untersuchungen
Des équipes de recherche du Centre des Fondements Philosophiques des Sciences de l’Université de Brême et de la Chaire UNESCO de Philosophie de l’Université de Tunis analysent dans ce premier volume d’une nouvelle série arabo-allemande les problèmes d’une Philosophie du vivre-ensemble et de la tâche de la philosophie dans le monde transculturel. Ils constatent la nécessité de renouveler les concepts fondateurs de cette philosophie en renonçant à une pratique projective de l’histoire et en s’occupant d’une façon appropriée à la question de proximité. Au centre des démarches éthico-politiques, épistémologiques, ontologiques et esthétiques se trouvent des questions comme celle du particularisme, de l‘universalité, du relativisme des cultures et des droits, du localisme, de l’eurocentrisme et de l’interculturalité.
Aus dem Inhalt/Contenu: Fathi Triki: Raisonnabilité et vivre-ensemble – Georg Mohr: Politische Integration im postnationalen Zeitalter. Von der Repräsentation vorpolitischer Identität zu transnationalen Rechtskulturen – Zarraï Ahmed Lamine: Justice et proximité – Hans Jörg Sandkühler: Die Notwendigkeit des Rechtsstaats und die Menschen- und Grundrechte in der transkulturellen Welt – Khaled Majdi: Tolérance et Droits de l’homme – Matthias Kaufmann: Das Zusammenleben und die Kritik an den universalen Menschenrechten. Carl Schmitts Version des Relativismus – Mohamed Ali Kebsi: La diversité peut elle être l’éthique du vivre ensemble? ou Au delà de la différence – Jaleleddine Saïd: L’intercommunauté entre guerre et paix – Gerhard Pasternack: Über zwei Bedingungen der interkulturellen Hermeneutik – Mohamed Turki: Humanisme et interculturalité – Raúl Fornet-Betancourt: Thesen über das Verständnis und die Praxis der Interkulturalität als Alternative zur Globalisierung – Taoufik Chérif: Jugement esthétique et communication.