Show Less
Restricted access

Ikonizität und Taxis

Ein Beitrag zur Natürlichkeitstheorie am Beispiel des Deutschen und Russischen

Series:

Vyacheslav Yevseyev

Die zeitlichen Relationen zwischen zwei Ereignissen der realen Welt (Taxisrelationen) können in der Redekette auf zweierlei Weise kodiert werden: entweder ikonisch (Er beendete seine Arbeit und ging nach Hause) oder nicht-ikonisch (Er ging nach Hause, als er seine Arbeit beendet hatte). Da bei der ikonischen Taxiskodierung eine Parallelität der außer- und der innersprachlichen Strukturen vorliegt, müsste sie erstens häufiger vorkommen als die nicht-ikonische Kodierung, zweitens sich mit einem Minimum an Sprachmaterial manifestieren. Ausgehend vom Markiertheitskonzept (Jakobson, Dressler, Givón) erfasst diese Arbeit das Phänomen der ikonischen/nicht-ikonischen Taxiskodierung mit statistischen Methoden am Beispiel erzählender Texte aus verschiedenen Epochen des Deutschen und Russischen.
Aus dem Inhalt: Natürlichkeitshierarchie der Taxiskodierungsmittel – Taxisredundanz und ästhetische Sprachfunktion – Informationsstruktur der Aussage und nicht-ikonische Taxiskodierung – Erzählstrategie: Taxis und Narrativitätsgrad literarischer Texte – Nicht-ikonische Taxiskodierung in konzeptionell mündlichen und konzeptionell schriftlichen Texten.