Show Less
Restricted access

Modernität und kulturelle Identität

Konkretisierungen transkultureller Technikhermeneutik im südlichen Lateinamerika

Series:

Bernhard Irrgang and Sybille Winter

Kulturelle Identitäten wachsen in der Regel geschichtlich und sind soziale Konstruktionen, über die sich Völker selbst verstehen. Lateinamerika bezog seine kulturelle Identität entweder aus der Lebensform und dem Ethos der Ureinwohner, der Indios, aus der gemeinsamen katholischen Religion oder aus der gemeinsamen Sprache, die mit wenigen Ausnahmen – insbesondere Portugiesisch in Brasilien – Spanisch lautete. Aber Spanisch ist die Sprache der Eroberer und der Katholizismus ihre Religion. Dies bildet den Ausgangspunkt für die Auseinandersetzung mit Identität und moderner Entwicklung in Lateinamerika und bietet interessante Anregungen für die unterschiedliche Betrachtung ihres gespaltenen Verhältnisses.
Aus dem Inhalt: Ricardo Salas: Hermeneutische Ethik und die Politik einer Anerkennung. Eine Interpretation der konfliktgeladenen Verbindung von Kultur, Entwicklung und Technologie in den Mapuche-Gebieten Chiles – Fidel Tubino: Die unumkehrbare Veränderung – Felipe Mansilla: Verstreute Überlegungen zur lateinamerikanischen Geschichte und Identität – Bernhard Irrgang: Alternative Modernitäten? Modernisierung und kulturelle Identität im südlichen Lateinamerika.