Show Less
Restricted access

Sprache im Raum – Raum in der Sprache

Akten der sprachwissenschaftlichen Sektion des Deutschen Italianistentages in Bochum, 23.-25. März 2006

Series:

Gerald Bernhard and Heidi Siller-Runggaldier

Der «Spatial Turn» in der modernen Linguistik berührt gegenwärtig auch die Romanistik, in welcher die Spazialität bekanntermaßen eine zentrale Rolle spielt. Die zehn Beiträge des Sammelbandes (davon vier in italienischer, sechs in deutscher Sprache) widmen sich im ersten Teil «klassischen» geolinguistischen Fragestellungen mit innovativen methodischen und theoretischen Ansätzen; im zweiten Teil werden die menschliche Kognition als Basis von Räumlichkeitskonzepten und deren Verhältnisse zueinander sowie ihre Manifestation in Grammatik und Lexik des Italienischen beleuchtet.
Aus dem Inhalt: Gerald Bernhard/Heidi Siller-Runggaldier: Vorwort – Patrizia Cordin: Spazio fisico e spazio figurato nelle collocazioni verbo più locativo in italiano e in alcune sue varietà – Sandra Ellena: Die Rolle der norditalienischen Varietäten in den Texten der Questione della lingua – Rembert Eufe: Italienischer Varietätenraum im Kommunikationsraum Internet - das Beispiel non sta (a) + Infinitiv – Hans Goebl: Die korrelative Dialektometrie. Eine Kurzvorstellung anhand von Beispielen als AIS und ALF – Thomas Krefeld: Räumlich fundierte Varietätenlinguistik - eine Option und ihre Geschichte – Martin Becker: Präpositionen zum Ausdruck der Nähe - eine Geschichte von apud/appo aus kognitionslinguistischer Perspektive – Paul Danler: La spazialità nei verbi italiani – Minne de Boer: Frontiera, confine, limite. Riflessioni sul campo semantico della delimitazione – Wiltrud Mihatsch: Spatiale Aspekte lexikalischer Taxonomien: Italienische Substantive oberhalb der Basisebene – Laura Sergo: Il Trapassato Prossimo tra tempo e spazio: un problema di traduzione.