Show Less
Restricted access

Wiener Slawistischer Almanach 78/2016

Series:

Edited By Tilmann Reuther, Aage A. Hansen-Löve and Vladimir Biti

Die seit 1978 zweimal jährlich erscheinende Zeitschrift Wiener Slavistischer Almanach (WSA) bringt seit 1978 in bisher 78 Bänden literaturwissenschaftliche wie linguistische Beiträge aus allen Bereichen der Slavistik. Gegründet und bis heute herausgegeben und redigiert von Aage Hansen-Löve (Literaturwissenschaft) und Tilmann Reuther (Sprachwissenschaft). Die nicht selten auch umfangreicheren Beiträge auf Russisch, Deutsch, Englisch gruppieren sich in der Regel um Schwerpunktthemen und repräsentieren ein breites Spektrum aktueller literatur- und sprachwisenschaftlicher Diskussionen, die über die traditionellen philologischen Fachgrenzen hinausweisen. Neben analytischen Beiträgen von etablierten wie jungen Autoren bietet der WSA auch unedierte literarische Texte und Archivmaterialien.

Davor Dukić (Zagreb), Das Geschriebene und das Verschwiegene: Venedig in der Literatur kroatischer Länder vor der Entstehung des modernen Nationalismus; Vladimir Biti (Wien), Miroslav Krleža und die kroatische Enteignungsgeschichte; Stijn Vervaet (Oslo), A Janus-Faced Modernity? Narratives of Austro-Hungarian Rule (1878.1918) in Bosnian Literature; Gennadij M. Zel'dovič (Warszawa), .Zolotoe sečenie. i kompozicija liričeskogo teksta; Marianna Leonova (Göttingen), Drugoj i ego funkcija v proze Lermontova; Maša Levina-Parker / Michail Levin (Irvine), Andrej Belyj: Tema moja . kosnojazyčie; Valerij Merlin (Jerusalem), Po.tičeskaja lingvistika Mandel'štama: russkij laringal; Marina Lupishko (Le Havre), When Bach meets Russian Formalism: Yakov Druskin.s Emphasis as a musical-rhetorical, literary, and aesthetic concept; Michail Vajskopf (Jerusalem), Isaak Babel': po.tika i politika; Rezension: Irina Paperno, .Who, What Am I?.. Tolstoy Struggles to Narrate the Self, Ithaca/London 2014 (Christian Zehnder); Rezension: Roman Kopřiva, Internationalismus der Dichter. Einblick in Reiner Kunzes und Jan Skácels literarische Wechselbeziehungen. Mit einigen Bezügen zur Weltliteratur