Show Less
Restricted access

Schweizer Jahrbuch für Musikwissenschaft- Annales Suisses de Musicologie- Annuario Svizzero di Musicologia

Neue Folge / Nouvelle Série / Nuova Serie- 22 (2002)- Chromatische und enharmonische Musik und Musikinstrumente des 16. und 17. Jahrhunderts- Chromatic and Enharmonic Music and Musical Instruments in the 16 th and 17 th centuries

Series:

Christoph Ballmer and Schweiz. Musikforschende Gesellschaft

Der Band enthält die Beiträge des Kolloquiums «Chromatische und enharmonische Musik und Musikinstrumente des 16. und 17. Jahrhunderts» (gemeinsame Tagung der Schola Cantorum Basiliensis und des Musikwissenschaftlichen Instituts Basel vom 9.4.2002). Ein internationaler Spezialistenkreis liefert darin Einblicke in instrumentenkundliche und kompositorische Fragen, mit zahlreichen Abbildungen und Übersetzungen zeitgenössischer Quellen. Hinzu kommen drei weitere Aufsätze freier Thematik und die Schweizer Musikbibliographie für das Jahr 2001 (von Andreas Fatton, Basel).
Aus dem Inhalt/Contents: Joseph Willimann: Vorwort/Préface – Martin Kirnbauer/Thomas Drescher: Einleitung/Introduction – Rudolf Rasch: On terminology for diatonic, chromatic, and enharmonic keyboards – Rudolf Rasch: Why were enharmonic keyboards built? - From Nicola Vicentino (1555) to Michael Bulyowsky (1699) – Bob van Asperen: Consonant or dissonant? - Reflections at the keyboards of a Clavemusicum Omnitonum, cimbalo cromatico, and «cembalo naturale» – Denzil Wraight: The cimbalo cromatico and other Italian string keyboard instruments with divided accidentals – Johann Sonnleitner: Erweiterte Mitteltönigkeit und erweitertes Tonsystem: Frescobaldis Cento Partite, 12- und 19-tönig sowie neue Musik, 24-tönig – Patrizio Barbieri: The evolution of open-chain enharmonic keyboards c1480-1650/L’evoluzione delle tastiere enarmoniche a catena aperta c1480-1650 – Martin Kirnbauer: «Si possono suonare i Madrigali del Principe» - Die Gamben G. B. Donis und chromatisch-enharmonische Musik in Rom im 17. Jahrhundert – Gundela Bobeth: Conductus sub pelle tropi - Zur Frage der Rezeption und Adaption eines Pariser Conductus im deutschen Sprachbereich – Jean-Paul C. Montagnier: De l’Opéra à la Chapelle Royale: le Notus in Judæa Deus de Jean-Baptiste Lully comme exemple d’une rhétorique de l’image sonore – Luca Zoppelli: Tragisches Theater und Oper: Manzoni, Donizetti und Schillers Maria Stuart.