Lade Inhalt...

Die Schönheit des Vergänglichen

Erinnerung und ästhetische Erfahrung bei Eduard Mörike

von Jan Koneffke (Autor:in)
Monographie 136 Seiten

Zusammenfassung

Der Schriftsteller Jan Koneffke wirft in dieser Studie einen entschieden neuen Blick auf das dichterische Werk Mörikes: Nicht die vermeintliche Unvergänglichkeit und Überzeitlichkeit der Schönheit, sondern im Gegenteil die Vergänglichkeit alles Schönen sei dessen Bedingung – das ist die zentrale These des Buches. Sie wird v.a. an dem Roman Maler Nolten und an den Gedichten Mörikes (einschließlich seiner Gelegenheitsgedichte) entwickelt und belegt. Zugleich setzt sich Koneffke mit einer Forschung auseinander, die Mörike harmonisiert. «Nicht vor seinen Kritikern, vor seinen Rettern gilt es ihn zu retten».

Details

Seiten
136
ISBN (Paperback)
9783631524220
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Mörike, Eduard Erinnerung (Motiv) Schönheit Vergänglichkeit Erinnerung Ästhetische Erfahrung Lyrik
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2004. 135 S.

Biographische Angaben

Jan Koneffke (Autor:in)

Der Autor: Jan Koneffke, geboren 1960 in Darmstadt, studierte an der Freien Universität Berlin Philosophie und Germanistik. Seit dem Studienabschluß lebte er als freier Schriftsteller u.a. in Berlin, Rom, Bukarest und Wien. Zu den wichtigsten Büchern Koneffkes gehören die Gedichte Gelbes Dienstrad wie es hoch durch die Luft schoß (1989) und der Roman Paul Schatz im Uhrenkasten (2000).

Zurück

Titel: Die Schönheit des Vergänglichen