Show Less
Restricted access

Argumentieren und Diskutieren

Series:

Edited By Kristin Bührig and Stephan Schlickau

Dieser Band geht auf empirischer Grundlage unter Verwendung linguistisch-pragmatischer sowie kulturwissenschaftlicher Methoden der Vielfalt des Argumentierens in Schule und Wissenschaft nach. Adressiert werden historische und interkulturelle Aspekte wie auch solche von Mehrsprachigkeit, und zwar sowohl aus analytischer als auch aus didaktischer Perspektive. An mündlichen und schriftlichen Beispielen wird aufgezeigt, welche Rolle dem Argumentieren in der Wissenskommunikation zukam beziehungsweise – auch kulturkontrastiv – zukommt. Zudem geht es um eine Vielzahl unterschiedlicher Funktionen, die das Argumentieren erfüllt. Berücksichtigt sind das Englische als Wissenschaftssprache und Lingua franca, besonders auch im südlichen Afrika, Russisch, Italienisch und Latein sowie das Deutsche als Fremdsprache.

Show Summary Details
Restricted access

Widerspruch und Widerstand: Konfliktäres sprachliches Handeln in interkulturellen Arbeitsgruppen. Eine linguistisch-kulturwissenschaftliche Perspektive (Karsten Senkbeil / Vasco da Silva)

Extract

| 105 →

Karsten Senkbeil und Vasco da Silva (Hildesheim)

Widerspruch und Widerstand: Konfliktäres sprachliches Handeln in interkulturellen Arbeitsgruppen. Eine linguistisch-kulturwissenschaftliche Perspektive1

Abstracts: This chapter proposes an interdisciplinary approach to the study of communicative practices of resistance and contradiction from the perspective of both Pragmatics and Cultural Studies. On the basis of authentic data gathered in academic discourse among scholars from Europe and Africa, we argue that contradiction in discursive intercultures relies at least as much on the creative adaption and adoption of one’s opponents’ ideas and strategies as it does on overtly antagonistic speech action – a finding that corresponds with concurrent results in the study of resistance as a social and political phenomenon. We hold that the tactics applied for contradiction and resistance on the discursive micro-level are best understood with an eye on the larger socio-economic framework that surrounds the concrete academic discourse. This particularly includes the obligations of international workgroups to which all interlocutors are subject, situated in a field of tension between the freedom to contradict and resist others’ ideas and the pressure to jointly create results.

Dieser Beitrag diskutiert die Phänomene Widerspruchskommunikation und Widerstand aus einer interdisziplinären Perspektive, die Ansätze der Pragmatik mit einem Ableger der Cultural Studies abgleicht und gedankliche Querverbindungen aufzeigt. Dies geschieht auf der Basis von authentischem Datenmaterial bestehend aus wissenschaftlichem Diskurs unter Beteiligung europäischer und afrikanischer Forscher/-innen. Wir zeigen, wie Widersprechen (bzw. mithin auch das „Widerstand leisten“) auf wissenschaftlichem Niveau...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.