Show Less
Restricted access

Gesundheit & Sprache / Health & Language

Series:

Marietta Calderón Tichy, Reinhard Heuberger and Emil Chamson

Die Beiträge dieses Buches untersuchen die sprachliche Repräsentation von Gesundheit in aktuellen und historischen Ausprägungen. Die Beitragenden wenden zur linguistischen Analyse unterschiedliche Methoden und Zugänge an, wobei die Schwerpunkte auf Interaktionsforschung, Diskursanalyse und Lexikologie liegen. Das untersuchte Datenmaterial stammt aus verschiedenen romanischen und germanischen Sprachen sowie aus dem Altgriechischen.

The contributions of this book focus on the linguistic representation of health in current and historical contexts. Various methods and approaches are applied, with a particular emphasis on conversation analysis, discourse analysis and lexicology. Research data is taken from various Romance and Germanic languages and from Old Greek.

Show Summary Details
Restricted access

Risiken im Bild: Visualisierung als Instrument der Risikokommunikation in der Medizin (Cornelia Feyrer)

Extract

Cornelia Feyrer

Risiken im Bild: Visualisierung als Instrument der Risikokommunikation in der Medizin

1. Risikokommunikation in der Medizin: ein soziales Konstrukt gesellschaftlicher Reflexionen über Risiken

Im Zeitalter der Globalisierung umfassen Medizin und Gesundheitskommunikation Wissen(schaft)s-, aber auch Lebensbereiche, die sich durch eine hochgradige Vernetzung zwischen Fachwelt(en) und LaiInnenöffentlichkeit auszeichnen und auch den Diskurs über Risiken mit einschließen. Ob als Einzelperson oder als Teil einer bestimmten Sprach- und Kulturgemeinschaft, wir alle sind permanent mit Risiken konfrontiert und müssen diese auch kommunizieren. Allen unseren Kulturen sind Konflikte um Risiken, Risikowahrnehmung und -bewertung gemein. Dabei bestimmen Normen, mit denen wir sozialisiert wurden, unser Verhalten und unser Bewertungshandeln. Wir haben gelernt, uns, meist eher unbewusst als bewusst, bzw. eher implizit als explizit, an bestimmte Regeln dessen zu halten, was in der erst relativ kurz bestehenden Risikoforschung, einem „fächerübergreifende[n] Forschungsgebiet, das sich sowohl mit der Abschätzung als auch der Bewertung und Akzeptanz von R[isiken] […] befaßt“ (Brockhaus 1992: s. v. Risiko), als Risikokommunikation (RK) bezeichnet wird. Der Begriff RK wiederum wird „für Kommunikationsprozesse verwendet, die sich auf die Analyse, Bewertung und Beeinflussung von Risiken und die dafür notwendigen Interaktionen zwischen den Beteiligten […] beziehen“ (Kirchgeorg in Gassert 2003: 27). Im Rahmen der Risikoforschung finden sich daher sowohl formal-normative wie psychologisch-kognitive wie auch sozio-kulturelle Ansätze (vgl. Pradel s. a.: 5–6). Begrifflichkeiten wie Risikomanagement (RM), oder Risikoabschätzung (Brockhaus 1992: s. v. Risiko) stehen im Grunde für...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.