Show Less
Restricted access

Fremde und eigene Sprachen. Linguistische Perspektiven / Foreign and Own Languages. Linguistic Perspectives

Akten des 51. Linguistischen Kolloquiums in Vilnius 2016 / Selected Papers of the 51st Linguistics Colloquium in Vilnius 2016

Series:

Edited By Virginija Masiulionytė and Skaistė Volungevičienė

Dieses Buch präsentiert den Ertrag des 51. Linguistischen Kolloquiums 2016 in Vilnius (Litauen). Unter dem Rahmenthema «Fremde und eigene Sprachen» behandeln die 31 Beiträge in deutscher und englischer Sprache vor allem Probleme des Sprachvergleichs, des Sprachkontakts, der Mehrsprachigkeit, des Zweitspracherwerbs, der Übersetzung und der zwischensprachlichen Kommunikation vor dem Hintergrund des kulturellen Wandels in Europa. Darüber hinaus kommen auch sich wandelnde Funktionen der Linguistik und pragmatische, lexikalische, semantische und grammatische Phänomene einzelner europäischer Sprachen und ihrer Varietäten in systematischer und historischer Hinsicht zur Sprache.

Show Summary Details
Restricted access

Fremde Sprachen im beruflichen Kontext: Zur Sprachbewusstheit von Mitarbeiter/inne/n hinsichtlich plurilingualer Phänomene (Margit Breckle)

Extract

Margit Breckle

Fremde Sprachen im beruflichen Kontext: Zur Sprachbewusstheit von Mitarbeiter/inne/n hinsichtlich plurilingualer Phänomene1

Abstract: The paper addresses language awareness at the workplace where interviews were carried out with Swedish-speaking staff in Ostrobothnia (Finland). The dynamic model of multilingualism serves as theoretical frame for the research. The analysis of the introspective data shows that the interviewed staff reflects on plurilingual phenomena.

Schlüsselwörter: Mehrsprachigkeit; plurilingual; Reflexion; Sprachbewusstheit; Dynamisches Modell der Mehrsprachigkeit; Arbeitsplatz; beruflicher Kontext

Keywords: Multilingualism; plurilingual; reflexion; language awareness; dynamic model of multilingualism; workplace; work context

1 Einführung

In der Wirtschaft lässt sich eine zunehmende Internationalisierung von Unternehmen feststellen, und vor diesem Hintergrund wird in der Forschung verstärkt die Mehrsprachigkeit an Arbeitsplätzen in den Blickpunkt der Betrachtung gestellt. Doch nicht nur im Bereich International Business Communication ist von einem „multilingual turn“ zu sprechen (z. B. Cohen/Kassis-Henderson/Lecomte 2015), sondern auch in der Angewandten Linguistik (vgl. z. B. Conteh/Meier 2014). Während multilinguale Kompetenz bzw. multicompetence anfangs als „the compound state of a mind with two grammars“ (Cook 1991, 112) definiert wurde, ist zwar bis heute keine einheitliche Begriffsdefinition vorhanden, doch es lässt sich eine Weiterentwicklung des Begriffs feststellen. Exemplarisch soll dies anhand von Franceschinis Definition (Franceschini 2011, 351) gezeigt werden, die den sozialen bzw. den Bildungskontext mit einbezieht:

Multicompetence, i.e., the knowledge of more than one language in the mind, is part of the individual capacity of a person...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.