Show Less
Restricted access

Wort- und Formenvielfalt

Festschrift für Christoph Koch zum 80. Geburtstag. Unter Mitarbeit von Daniel Petit

Series:

Edited By Anna Jouravel and Audrey Mathys

Die Festschrift ehrt Christoph Koch, Professor für Vergleichende und Indogermanische Sprachwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Zu seinem 80. Geburtstag vereint der Band wissenschaftliche und persönliche Beiträge von Kollegen, Schülern und Freunden. Sie umfassen verschiedene Bereiche der historischen und modernen Sprachwissenschaften wie der Indogermanistik, der Byzantinistik, der Slavistik oder Baltistik, greifen kunsthistorische und editionsphilologische Fragestellungen auf und spiegeln somit das breite Spektrum der Interessens- und Forschungsgebiete des Jubilars wider.

Show Summary Details
Restricted access

Urslavische Lexik im Rumänischen

Corinna Leschber

Extract

In this essay we attempt to trace Protoslavic lexical influences in the Romanian language, based on data extracted from the Romanian Linguistic Atlas (new series, 1956–1972). For this purpose, we will apply the new reconstructions of early Protoslavic by Georg Holzer, which are in contrast to the traditional reconstructions, the latter representing a later stage of Protoslavic („Nachurslavisch“). In some cases, applying the new, phonetically-realistic Protoslavic reconstructions according to Holzer, makes it possible to resolve certain – currently unsolved – etymological problems, as becomes clear in the case of Protoslavic *suta > Romanian sută „hundred“. Furthermore, we will be taking a look at the underlying PIE forms, if available.

Georg Holzer (Wien) widmet sich seit 1995 in zahlreichen Arbeiten einer phonetisch realistischen Rekonstruktion des Urslavischen (engl. Proto-Slavic, siehe in [Holzer 1995], damals allerdings noch ohne Akzente und Akute1, diese fügt er seit [Holzer 2005] hinzu). In Holzer (2001) wurde eine kleinere Korrektur vorgenommen: statt langem o wird noch der Diphthong aw angesetzt. Die Phonologie des Urslavischen wird umfassend in Holzer (2003) beschrieben. Die urslavische Morphologie (in erster Linie die Wortbildung) bearbeitet Holzer (2010) auf eine an die generative Phonologie angelehnte Weise. In Holzer (2018) trat die Beschäftigung mit urslavischer Syntax hinzu. Urslavische Phraseologie und feste (mythologische) Wendungen werden immer wieder thematisiert (Holzer 2016, 2017). Die Rekonstruktion des Urslavischen bzw. seiner Phonologie und Prosodie, sowie eine synchronische Analyse des Urslavischen nach Holzer wird auch in Klotz (2017, 14–23, 24–46) dargelegt, eine umfassende Übersicht schließlich in...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.