Show Less

Geschichte und Gedächtnis in der Literatur vom 18. bis 21. Jahrhundert

Series:

Janusz Golec and Irmela von der Lühe

Der Band versammelt Beiträge eines polnisch-deutschen Symposiums, das in Texten vom 18. bis 21. Jahrhundert nach Bedingungen und Mustern literarischer Erinnerungsarbeit gefragt hat. Im Zentrum steht der Begriff des Erinnerungsortes, mit dessen Hilfe versunkene Landschaften und zerstörte Kulturräume (Litauen, Ostpreußen, Galizien, Schlesien), vor allem aber tabuisierte und verdrängte Erinnerungen (Holocaust, Porrajmos, Flucht, Vertreibung) beschreibbar werden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

JOANNA JABŁKOWSKA Mythen oder Erinerungsorte 27

Extract

27 Mythen oder Erinnerungsorte von Joanna Jabłkowska Was Harmut Eggert in der Einleitung zu diesem Band als Kanon beschrieb, kann mit Hilfe anderer Kategorien ergänzt und präzisiert werden. Ein wichtiger Terminus, der vom Gedächtnisdiskurs übernommen werden kann, ist der der historischen Mythologie, die im Selbstverständnis einer Gruppe – vor allem ei- ner Nation, obwohl es sich auch um eine religiöse oder andere Gemeinschaft handeln könnte – zentral ist. In der Einleitung zur Studie Historische Mythologie der Deutschen schreiben Wulf Wülfing, Karin Bruns und Rolf Parr, „Mythen […] werden verstanden als Gesamtheit derjenigen […] literarischen Verfahren, durch die ‚Aktanten„ […] spezifischen Narrationen […] zugeordnet werden.“ Den Mythen komme die Funktion zu, historischen Ereignissen ‚Sinn„ zu verleihen. […] Als Aktanten […] einer mythischen ‚Figuration„ [werden] solche Positionen oder Orte [bezeichnet], die durch spezifische semantische Elemente (Mytheme) gekennzeichnet sind und mit konkreten (historischen) Figuren besetzt werden (können). Häufig verweisen die dominanten Mytheme zugleich auf ideologische Konstrukte. 1 An Eggerts Beispielen lässt sich allerdings gut veranschaulichen, dass nicht je- des Werk aus einem Kanon im oben beschriebenen Sinn als Träger eines histori- schen, nationalen Mythos gedeutet werden kann. Literarische Werke wie Pan Tadeusz oder Faust sind darüber hinaus keine Mythen, auch keine Mytheme. Wir können allerdings vom Mickiewicz-Mythos in der polnischen Kultur spre- chen, auch vom Goethe-Mythos in der deutschen Kultur – ob sie bereits an ihrer tragenden Bedeutung verloren haben oder nach wie vor eine wichtige identitäts- stiftende Funktion besitzen, muss hier nicht diskutiert werden. Für...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.