Show Less

Antisemitismus in der Linken

Ergebnisse einer quantitativen Befragung

Series:

Maximilian Elias Imhoff

Diese Studie prüft die Existenz des linken Antisemitismus und erörtert mögliche Ursachen. Dazu wurden 218 Linke befragt und die Antworten statistisch ausgewertet. Die abgefragten antisemitischen Ressentiments verdichten sich bei 17 Prozent zu einem Antisemitismus. Dieser ist statistisch gesehen fester Bestandteil bestimmter Weltbilder; er hängt ab von Antizionismus, flacher und völkischer Kapitalismuskritik, Pazifismus und der Nutzung linker Medien.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

4. Ergebnisse 113

Extract

113 4. Ergebnisse Die gezielte Werbung für die Umfrage sicherte, dass die Zielgruppe gut erreicht wurde. 175 Teilnehmer fallen unter die festgesetzte Definition der Linksradika- len. Dazu kommen 12 Pseudo-Linksradikale. Die geringe Zahl der Pseudolinken kann als Indikator dafür gewertet werden, dass die Operationalisierung von linksradikal dem linken Selbstverständnis entspricht. Da nur komplett ausgefüll- te Fragebogen in die Auswertung mit einbezogen werden, ist in der Regel n = 187 bei den Linksradikalen und n = 31 bei den nicht Linksradikalen, es gibt für jedes Item in der Regel 218 Fälle411. Der Vollständigkeit halber werden die nicht Linksradikalen (die aber eher links eingestellt sein sollten) in die Auswertung mit einbezogen. Allerdings eigenen sie sich aufgrund ihrer geringen Anzahl kaum als Vergleichsgruppe. Insgesamt herrscht in der Stichprobe ein deutliches Übergewicht an Männern. Von den Linken sind 71% (n = 132) Männer, 27% (50) Frauen, 3% (5) verweigerten die Angabe (nicht Linke: 20, 9, 2). Das Alter der Teilnehmer reicht von 16 bis 70 Jahre und sie sind eher jüngeren Jahrgangs: 25% sind bis 23 Jahre alt, 50% bis 27, lediglich 25% über 31. Laut Selbsteinschätzung befinden sich unter den 187 Linksradikalen 91% (170) Antifaschisten412, 91% (170) Antirassisten, 84% (158) Antikapitalisten, 78% (146) Antisexisten, 67% (125) Antinationalisten, 50% (94) Antiimperialis- ten, 49% (92) Kommunisten, 40% (76) Sozialisten, 34% (64) Pazifisten, 24% (45) Anarchisten, 17% (32) Antideutsche, 16% (30) Antizionisten, und 13% (26) Autonome. 2% (3) verweigern sich der Gruppenidentifizierung. Zwischen Antideutschen und Antizionisten herrscht eine...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.