Lade Inhalt...

Entstehung und Bedeutung des Landesverwaltungsgesetzes Schleswig-Holstein

von Philipp Eckert (Autor:in)
©2017 Dissertation XXXVII, 205 Seiten
Reihe: Rechtshistorische Reihe, Band 469

Zusammenfassung

Das 1968 in Kraft getretene Landesverwaltungsgesetz Schleswig-Holstein bildete die erste Kodifikation des Verwaltungsverfahrensrechts und wesentlicher Teile des materiellen Verwaltungsrechts in der Bundesrepublik Deutschland und war der Vorreiter des erst 1977 in Kraft getretenen Verwaltungsverfahrensgesetzes des Bundes. Der Autor untersucht die Wechselwirkung zwischen Bundes- und Landesgesetzgebung bei der Entstehung dieser Gesetze. Dabei arbeitet er die Bedeutung des Landesverwaltungsgesetzes anhand seiner Funktionen und insbesondere der Konkretisierung des Verfassungsrechts heraus. Schließlich zeigt die Untersuchung, dass Verwaltungsjuristen aus der Reichsverwaltung, die nach 1945 in Schleswig-Holstein ein Refugium fanden, das Landesverwaltungsgesetz maßgeblich mitprägten.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Titel
  • Copyright
  • Autorenangaben
  • Über das Buch
  • Zitierfähigkeit des eBooks
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Literaturverzeichnis
  • Quellenverzeichnis
  • A. Einleitung
  • I. Problemstellung
  • II. Gegenstand der Untersuchung
  • 1. Der Begriff der Kodifikation
  • 2. Der Begriff des Verwaltungsverfahrensrechts
  • III. Gang der Untersuchung
  • B. Verwaltungsreform durch den Musterentwurf eines Verwaltungsverfahrensgesetzes
  • I. Vorarbeiten für den Musterentwurf eines Verwaltungsverfahrensgesetzes
  • 1. Vorkonstitutionelle Gesetze und Gesetzentwürfe
  • a) Das Allgemeine Verwaltungsverfahrensgesetz in Österreich (1925)
  • b) Die Landesverwaltungsordnung für Thüringen (1926)
  • c) Der Entwurf eines Verwaltungsverfahrensgesetzes für Württemberg (1931)
  • 2. Nachkonstitutionelle Gesetze und Gesetzentwürfe
  • a) Bundesrechtliche Teilregelungen des Verwaltungsverfahrens
  • b) Landesrechtliche Teilregelungen des Verwaltungsverfahrens
  • 3. Der Bericht des von der Konferenz der Innenminister und Senatoren für Inneres eingesetzten Unterausschusses (1957)
  • 4. Die Staatsrechtslehrerkonferenz in Wien (1958)
  • a) Berichte
  • b) Aussprache
  • 5. Der Bericht der Sachverständigenkommission für die Vereinfachung der Verwaltung beim Bundesministerium des Innern (1960)
  • 6. Der 43. Deutsche Juristentag (1960)
  • a) Gutachten
  • b) Referate
  • c) Diskussion und Beschlussfassung
  • II. Zweckmäßigkeit einer Kodifikation
  • 1. Motive für eine Kodifikation
  • a) Interesse des Bundes
  • b) Interesse der Länder
  • c) Interesse der Verwaltung
  • d) Interesse des Bürgers
  • e) Interesse der Rechtsprechung
  • 2. Bedenken gegen eine Kodifikation
  • a) Hemmung der Rechtsentwicklung
  • b) Geringe Geltungsdauer
  • c) Gefahr einer Rechtszersplitterung
  • d) Fehlende Gesetzgebungskompetenz des Bundes
  • III. Musterentwurf eines Verwaltungsverfahrensgesetzes
  • 1. Bildung und Tätigkeit des Bund-Länder-Ausschusses (1960–1966)
  • 2. Erster Musterentwurf eines Verwaltungsverfahrensgesetzes (EVwVerfG 1963)
  • 3. „Münchener Fassung“ des Musterentwurfes (EVwVerfG 1966)
  • a) Die Diskussion des Musterentwurfes in der Literatur
  • b) Die Diskussion des Musterentwurfes im Bund und in den Ländern
  • IV. Zusammenfassung
  • C. Die Entstehung des Verwaltungsverfahrensgesetzes des Bundes (VwVfG)
  • I. Das Gesetzgebungsverfahren für das Verwaltungsverfahrensgesetz des Bundes
  • 1. Der Regierungsentwurf 1970
  • a) Begründung
  • b) Beratung im Bundestag
  • c) Diskussion in der Literatur
  • 2. Der Regierungsentwurf 1973
  • a) Begründung
  • b) Beratung im Bundestag
  • c) Diskussion in der Literatur
  • d) Anrufung des Vermittlungsausschusses
  • 3. Umstrittene Themenbereiche während des Gesetzgebungsverfahrens
  • a) Anwendungsbereich
  • b) Subsidiarität
  • c) Revisibilität
  • II. Verwaltungsverfahrensgesetze der Länder
  • III. Die „Drei-Säulen-Theorie“
  • 1. Die Abgabenordnung (AO 1977)
  • 2. Das Sozialgesetzbuch – Verwaltungsverfahren – (SGB X) (1980)
  • IV. Zusammenfassung
  • D. Die Entstehung des Landesverwaltungsgesetzes Schleswig-Holstein (LVwG)
  • I. Art. 38 Abs. 2 der Landessatzung für Schleswig-Holstein (1949)
  • II. Verwaltungsreform in Schleswig-Holstein
  • 1. Das Gutachten des Bundesrechnungshofes (1950)
  • 2. Plan I (1950) und Plan II (1952)
  • 3. Maßnahmen und Diskussionen einer Verwaltungsreform im Landtag
  • 4. Der Bericht des Innenministers an den Innenausschuss des Landtages (1958)
  • a) Organisatorische Maßnahmen
  • b) Zweckmäßigkeit einer Kodifikation
  • c) Erstes Konzept eines allgemeinen Landesverwaltungsgesetzes
  • 5. Der Zwischenbericht des Innenministers an den Innenausschuss des Landtages (1962)
  • a) Zweckmäßigkeit und Aufbau einer Kodifikation
  • b) Organisation der Verwaltung
  • c) Verwaltungsverfahren
  • III. Vorarbeiten für den Entwurf eines Landesverwaltungsgesetzes
  • 1. Der Referentenentwurf (1965)
  • 2. Anhörung der Fachressorts der Landesregierung
  • 3. Stellungnahme der kommunalen Landesverbände
  • 4. Die Klausurtagung in Tremsbüttel (1966)
  • IV. Das Gesetzgebungsverfahren für das Landesverwaltungsgesetz Schleswig-Holstein
  • 1. Der Regierungsentwurf (1965)
  • a) Begründung
  • b) Erste Lesung im Landtag
  • c) Diskussion in der Literatur
  • 2. Der Sonderausschuss Verwaltungsgesetz (1966/1967)
  • a) Zusammensetzung und Verfahren des Sonderausschusses
  • b) Bedenken der SPD-Fraktion
  • c) Anhörungen
  • aa) Anhörung des Präsidenten des Landesrechnungshofs Karl Marbach
  • bb) Anhörung von Professor Gerhard Wacke sowie von Vertretern der kommunalen Landesverbände und Gewerkschaften
  • cc) Anhörung der Kommunalrentmeister
  • dd) Anhörung der Professoren Mayer, Menger und Werner
  • ee) Anhörung der Vertreter des Kultusministeriums
  • d) Bericht des Sonderausschusses
  • 3. Die Verabschiedung des Landesverwaltungsgesetzes Schleswig-Holstein
  • a) Zweite Lesung im Landtag
  • b) Diskussion in der Literatur
  • V. Zusammenfassung
  • E. Die Anpassung an das Verwaltungsverfahrensgesetz des Bundes durch das Gesetz zur Änderung des Landesverwaltungsgesetzes
  • I. Vorangehende Änderungsgesetze
  • II. Vorarbeiten für den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Landesverwaltungsgesetzes
  • III. Das Gesetzgebungsverfahren für das Gesetz zur Änderung des Landesverwaltungsgesetzes
  • 1. Der Regierungsentwurf (1978)
  • a) Begründung
  • b) Erste Lesung im Landtag
  • 2. Beratungen des Innenausschusses
  • 3. Zweite Lesung im Landtag
  • 4. Umstrittene Themenbereiche während des Gesetzgebungsverfahrens
  • a) Änderung der Zuständigkeit für die Widerspruchsentscheidung
  • b) Anpassung an den Musterentwurf eines einheitlichen Polizeigesetzes
  • IV. Zusammenfassung
  • F. Wegbereiter des Landesverwaltungsgesetzes Schleswig-Holstein
  • I. Klaus von der Groeben (07.01.1902 – 23.01.2002)
  • II. Alfons Galette (28.09.1914 – 19.09.2006)
  • III. Hans Joachim Knack (29.06.1922 – 09.11.1987)
  • IV. Carl Hermann Ule (26.02.1907 – 16.05.1999)
  • V. Helmut Lemke (29.09.1907 – 15.04.1990)
  • VI. Hartwig Schlegelberger (09.11.1913 – 06.10.1997)
  • VII. Zusammenfassung
  • G. Die Bedeutung des Landesverwaltungsgesetzes Schleswig-Holstein
  • I. Das Verwaltungsverfahrensrecht als konkretisiertes Verfassungsrecht
  • 1. Grundrechte im Verwaltungsverfahren
  • a) Menschenwürde
  • b) Effektiver Rechtsschutz
  • c) Gleichheitssatz
  • d) Freiheitsgrundrechte
  • e) Kommunale Selbstverwaltungsgarantie
  • 2. Verfassungsprinzipien im Verwaltungsverfahren
  • a) Rechtsstaatsprinzip
  • aa) Grundsatz der Gesetzmäßigkeit der Verwaltung
  • bb) Recht auf ein faires Verfahren
  • cc) Grundsatz der Rechtssicherheit
  • b) Demokratieprinzip
  • c) Sozialstaatsprinzip
  • d) Grundsatz der Gewaltenteilung
  • e) Effizienzprinzip
  • II. Funktionen des Landesverwaltungsgesetzes Schleswig-Holstein
  • 1. Systematisierungsfunktion
  • 2. Kontinuitätsfunktion
  • 3. Modernisierungsfunktion
  • 4. Akzeptanzfunktion
  • 5. Entlastungsfunktion
  • 6. Rechtsbereinigungsfunktion
  • 7. Publizitätsfunktion
  • 8. Legislativfunktion
  • 9. Modellfunktion
  • 10. Rezeptionsfunktion
  • III. Zusammenfassung
  • H. Schlussbetrachtung
  • Anhang A
  • Anhang B
  • Anhang C
  • Anhang D

← XVI | XVII →

Abkürzungsverzeichnis

← XX | XXI →

Literaturverzeichnis

Adamovich, Ludwig, Hans Spanner zum Gedenken, JBl. 1991, 439.

Adler, Heinz, Das neue Schleswig-Holsteinische Landesverwaltungsgesetz, Demokratische Gemeinde 1967, 950–953.

Albert, Klaus, Bartram, Walter, in: Biographisches Lexikon für Schleswig-Holstein und Lübeck, Bd. 8, Neumünster 1987, S. 28–31.

Bachof, Otto, Das Verwaltungsrecht im Spiegel der Rechtslehre, JZ 1951, 538–542.

Baring, Martin, Bloß kein Gesetz!, JR 1960, 241–245.

–, Zur Problematik eines Verwaltungsverfahrensgesetzes, DVBl. 1965, 180–189.

Barschel, Uwe (Hrsg.), Festschrift für Helmut Lemke zum 70. Geburtstag, Neumünster 1977.

–, (Hrsg.), Im Dienst für die Freiheit: Kai-Uwe von Hassel zum 70. Geburtstag, Neumünster 1983.

Barschel, Uwe / Jürgensen, Kurt / Wuttke, Horst (Hrsg.), Reden, Ansprachen, Gedanken 1954–1983: Festgabe für Helmut Lemke zum 80. Geburtstag, Neumünster 1987.

Bästlein, Klaus, Der Fall Hartwig Schlegelberger, Grenzfriedenshefte 2008, 289–304.

Becker, Hans Joachim, Fritz Werner – Präsident des Bundesverwaltungsgerichts von 1958 bis 1969: Erinnerungen an eine große Richterpersönlichkeit, JöR 36 (1987), 105–120.

Bender, Bernd, Der fehlerhafte Verwaltungsakt nach den §§ 34–36 des Musterentwurfs eines Verwaltungsverfahrensgesetzes, DÖV 1965, 446–449.

Bericht der Sachverständigenkommission für die Vereinfachung der Verwaltung beim Bundesministerium des Innern, Bonn 1960.

Bericht über die Stellungnahme des Verwaltungsrechtsausschusses des DAV zum Entwurf eines Verwaltungsverfahrensgesetzes – BT-Drucks. 7/910 –, AnwBl. 1974, 145–147.

Bericht über die Stellungnahme des Verwaltungsrechtsausschusses des DAV zum Entwurf eines Verwaltungsverfahrensgesetzes – BT-Drucks. VI/1173 –, AnwBl. 1971, 168–170.

Bettermann, Karl August, Das Verwaltungsverfahren, VVDStRL 17 (1959), 118–182.

Bischoff, Frank Michael / Nonn, Christoph / Reininghaus, Wilfried (Hrsg.), Die Kabinettsprotokolle der Landesregierung Nordrhein-Westfalen 1970 bis 1975, Teil 2: Dokumente, Verzeichnisse, Register, Düsseldorf 2009. ← XXI | XXII →

Böckenförde, Ernst-Wolfgang, Demokratie als Verfassungsprinzip, in: Isensee, Josef / Kirchhof, Paul (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland: Bd. II Verfassungsstaat, 3. Aufl., Heidelberg 2004, § 24, S. 429–496, zitiert als: HStR II.

Boese, Norbert, Verwaltungshandeln durch Verordnung, SchlHA 1967, 70–72.

Bredemeier, Barbara, Kommunikative Verfahrenshandlungen im deutschen und europäischen Verwaltungsrecht: Zugleich ein Beitrag zur Europäisierung des Verwaltungsverfahrensrechts, Diss. Freiburg, Tübingen 2007.

Brintzinger, Ottobert L., Das Allgemeine Verwaltungsgesetz für das Land Schleswig-Holstein, DÖV 1968, 16–28.

Bundesministerium der Finanzen (Hrsg.), Reform der Reichsabgabenordnung: Bericht des Arbeitskreises für die Reform der Reichsabgabenordnung und ihrer Nebengesetze über seine Tätigkeit, H. 13, Bonn 1970.

Busch, Jost-Dietrich, Änderung des Landesverwaltungsgesetzes, Die Gemeinde 1979, 66–72.

–, Das Landesverwaltungsgesetz als Mittelpunkt des schleswig-holsteinischen Landesrechts: Vortrag anläßlich des Forums „Verwaltungsrecht im Umbruch“ – 30 Jahre Landesverwaltungsgesetz Schleswig-Holstein – in der Hermann-Ehlers-Akademie in Kiel am 16. April 1997, Kiel 1999.

–, Die Vollstreckung öffentlich-rechtlicher Geldforderungen, Informationsdienst der Landesregierung Schleswig-Holstein 1966, 187–188.

–, Entwicklung und gegenwärtiger Stand des Verwaltungsverfahrensrechts in Schleswig-Holstein, Die Gemeinde 1985, 281–287.

Clausen, Wolfgang, Die Regelung des Vollzugs von Verwaltungsakten und die Anwendung unmittelbaren Zwangs, Informationsdienst der Landesregierung Schleswig-Holstein 1966, 207–209.

Degenhart, Christoph, Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG), LKV 1999, 501–502.

Denninger, Erhard / Hoffmann-Riem, Wolfgang / Schneider, Hans-Peter / Stein, Ekkehart (Hrsg.), Kommentar zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (Reihe Alternativkommentare), Bd. 2, Loseblattausgabe, 3. Aufl., Neuwied u.a., Stand 08/2002, zitiert als: AK-GG.

Der Präsident des Bundesrechnungshofes, Gutachten über die Organisation der Landesregierung und Landesverwaltung Schleswig-Holstein, Kiel 1950.

Details

Seiten
XXXVII, 205
Jahr
2017
ISBN (PDF)
9783631719589
ISBN (ePUB)
9783631719602
ISBN (MOBI)
9783631719619
ISBN (Hardcover)
9783631719596
DOI
10.3726/b10928
Sprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
2017 (März)
Schlagworte
Kodifikation Verwaltungsverfahrensrecht Verwaltungsreform Vorreiterfunktion Konkretisiertes Verfassungsrecht Musterentwurf
Erschienen
Frankfurt am Main, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Warszawa, Wien, 2017. XXXVII, 205 S.

Biographische Angaben

Philipp Eckert (Autor:in)

Philipp Eckert studierte Rechtswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und an der Universität Hamburg.

Zurück

Titel: Entstehung und Bedeutung des Landesverwaltungsgesetzes Schleswig-Holstein