Lade Inhalt...

Textproduktive Methoden im Literaturunterricht

Eine fachdidaktische Studie zur Spiegelung fachdidaktischer Theorien und Konzepte in Lehrplänen, Lesebüchern und Unterrichtspraxis der Primarstufe

von Claudia Vorst (Autor:in)
Habilitationsschrift 494 Seiten

Zusammenfassung

Die eigene Positionierung im Streit, ob Literatur im Deutschunterricht durch das Schreiben eigener Texte erschlossen werden dürfe oder sogar müsse, gehörte lange zu den meistbeanspruchten Selbstvergewisserungsmechanismen der noch jungen akademischen Deutschdidaktik. Wie die Adaption und Realisation des produktiven Literaturunterrichts durch die Praxis tatsächlich vonstatten ging, wurde dabei oft ausgeblendet. Im Fokus der Studie stehen Adaption und wissenschaftliche Fundierung der Konzeption im Spiegel von Lehrplänen und Lesebüchern der Grundschule, ergänzt um eine exemplarische Lehrerbefragung. Die Erörterung der Forschungsergebnisse, zwischen Jahrhunderte währender Fachgeschichte und aktuellen Bildungsstandards, lässt jedoch auch den Transfer auf andere Schulformen zu.

Details

Seiten
494
ISBN (Paperback)
9783631562710
Sprache
Deutsch
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2007. 493 S., zahlr. Tab.

Biographische Angaben

Claudia Vorst (Autor:in)

Die Autorin: Claudia Vorst, geboren 1963, studierte in Münster das Lehramt für die Primarstufe. Nach der Promotion in Erziehungswissenschaft und dem Referendariat trat sie eine Stelle als Lehrerin an, qualifizierte sich zur Deutschfachleiterin und wurde anschließend für sechs Jahre aus dem Schuldienst an die Hochschule abgeordnet. Nach ihrer Rückkehr in den Schuldienst habilitierte sie sich 2006 an der Universität Paderborn mit dieser Arbeit im Fach Germanistik der Fakultät für Kulturwissenschaften.

Zurück

Titel: Textproduktive Methoden im Literaturunterricht