Lade Inhalt...

Koalitionsfreiheit, Tarifvorrang und Tarifvorbehalt

Zum Direktionsgehalt des Art. 9 Abs. 3 GG für eine Deregulierung

von Olaf Meisen (Autor:in)
©2007 Dissertation XXII, 214 Seiten

Zusammenfassung

Die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit in Deutschland führt zu einer immer wiederkehrenden Diskussion um eine Deregulierung des Arbeitsrechts durch Verlagerung von koalitionären Regelungsbefugnissen auf die Betriebsvereinbarungsparteien. Aus verfassungsrechtlicher Sicht stellt sich die Frage, inwiefern der Gesetzgeber zu den geforderten Deregulierungen befugt ist. Am Beispiel der Aufhebung des Tarifvorbehalts (§ 77 Abs. 3 BetrVG) und des Tarifvorrangs (§ 4 Abs. 3 TVG) wird der der Politik angesichts der grundrechtlichen Gewährleistungen des Art. 9 Abs. 3 GG verbleibende Gestaltungsfreiraum näher bestimmt. Dabei stehen die unterschiedlichen Gewährleistungsdimensionen der Koalitionsfreiheit und die Wirkformen des Gesetzgebers (Ausgestaltung und Eingriff) im Mittelpunkt der Betrachtung.

Details

Seiten
XXII, 214
Jahr
2007
ISBN (Paperback)
9783631565889
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Deutschland Betriebsvereinbarung Schutzbereich Koalitionsfreiheit Tarifautonomie Arbeitsmarkt Deregulierung Gewährleistungsdimension
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2007. XXII, 214 S.

Biographische Angaben

Olaf Meisen (Autor:in)

Der Autor: Olaf Meisen wurde 1973 in Linnich geboren und studierte von 1993 bis 1998 an der Universität Bonn Rechtswissenschaft. Von 1999 bis 2001 absolvierte er das Referendariat im OLG-Bezirk Köln. Seit 2001 ist er als Rechtsanwalt in einer internationalen Sozietät in Frankfurt am Main beschäftigt.

Zurück

Titel: Koalitionsfreiheit, Tarifvorrang und Tarifvorbehalt