Show Less

Optionsscheine auf Frachtraten

Modellierung und empirische Überprüfung für den Container-Seeverkehr

Series:

Philip Blumenthal

Die Volatilität der Seeverkehrsmärkte ist eine der bestimmenden Risiken seit der Wirtschaftskrise. Reedereien, Spediteure und die verladende Wirtschaft stehen vor der Herausforderung, sich gegen schwankende Frachtraten abzusichern. Diese Arbeit bietet eine Lösung mittels Optionsscheinen an. Als Basis wird das Black-Scholes-Modell verwendet, für das die Namensgeber 1997 den Nobelpreis erhielten. Durch Einsatz historischer Frachtraten wird gezeigt, dass Optionsscheine auf Frachtraten im Container-Seeverkehr einsetzbar sind. Branchen-Experten bestätigen dieses Untersuchungsergebnis in Interviews. Das Buch bietet somit einen Einstieg in das Thema der Fracht-Derivate und zugleich konkrete Ergebnisse für die weitere Anwendung in der Praxis.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5 Quantitative Simulation des verwendeten Modells

Extract

Der Preis einer Option lässt sich über zahlreiche Methoden bestimmen. Zuvor wurde die Black-Scholes-Formel behandelt, anhand derer ein Wert des Derivates mit historischen Daten gefunden werden kann. Eine historische Simulation führt daher zu einer vollständigen Bewertung, ist allerdings für die Bestimmung zukünftiger Werte ungeeignet. Der entscheidende Nachteil ist also, dass nur bewertet wird, was bereits passiert ist. Eine weitere Methode stellt die Approximation von Erwartungswerten dar. Je größer allerdings die Zeitspanne des Derivates ist, desto ungenauer kann dessen Wert bestimmt werden. Eine exakte Wertbestimmung gelingt daher nur bei stark vereinfachten Modellen, deren Ergebnisse nur näherungsweise der Realität entsprechen. Wird der Prozess der Approximation vielfach wiederholt, kann der Mittelwert der Ergebnisse einen genaueren Wert liefern. Dieses Ver- fahren wird auch bei der Monte-Carlo-Simulation angewendet.327 Bei diesem Verfahren werden z. B. mögliche Verläufe von Seefrachtraten kontinuierlich simuliert, so dass künstliche Marktbeobachtungen im Computer generiert werden können. Im folgenden Abschnitt soll mittels der Monte-Carlo-Simulation der Wert einer Option anhand der zuvor formulierten Black-Scholes-Gleichung bestimmt werden, die spezifisch für den containerisierten Seefrachten-Markt konzipiert wurde. Dazu folgen nach einer Einführung in die Monte-Carlo-Simulations- technik die Beschreibung und Analyse der Ergebnisse. Die Monte-Carlo-Simu- lation bildet mit der Simulation von möglichen Ergebnissen die stochastische Komponente. In Kapitel 6 sollen Experten in Interviews mit den Ergebnissen konfrontiert werden. 5.1 Monte-Carlo-Simulation Der Kern einer Monte-Carlo-Simulation ist das Erzeugen von Zufall. Der Name wurde daher einem Ort entnommen, an dem dies sehr häufig geschieht,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.