Show Less
Restricted access

Das katholische Intellektuellenmilieu in Deutschland, seine Presse und seine Netzwerke (1871-1963)- Le milieu intellectuel catholique en Allemagne, sa presse et ses réseaux (1871-1963)

Series:

Michel Grunewald and Uwe Puschner

Der vorliegende Sammelband faßt die Ergebnisse einer internationalen Tagung zusammen, die vom 1. bis 3. Dezember 2004 an der Université Paul Verlaine - Metz stattfand. Er ist Teil eines Forschungsvorhabens des Centre d’études germaniques interculturelles de Lorraine, das sich den deutschen Intellektuellenmilieus vom ausgehenden 19. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts widmet. Entsprechend den bereits erschienenen Bänden zu den sozialistischen (2002) und konservativen (2003) Intellektuellenmilieus Deutschlands, vermittelt der vorliegende Sammelband einen Ein- und Überblick über den deutschen Katholizismus und die Bandbreite seiner Publikationsorgane. Folgende Aspekte stehen im Mittelpunkt der Untersuchung: die Entwicklung einer katholischen Identität, der insbesondere dem deutschen Katholizismus eigene Pluralismus, die «Funktionsweise» katholischer Netzwerke und schließlich die Bedeutung einzelner Persönlichkeiten. Mehr als andere gesellschaftliche Gruppen war das katholische Milieu von den politischen, gesellschaftlichen und sozialen Veränderungen und Prozessen betroffen, die Deutschland zwischen 1870 und 1960 erlebte. Dies verdeutlichen 20, in vier Epochenkapiteln angeordnete Beiträge zum Bismarck-Reich und zur wilhelminischen Ära, zur Weimarer Republik, zum Nationalsozialismus und zur Nachkriegszeit.
Ce recueil est le résultat des travaux d’un colloque international qui a eu lieu à l’Université Paul Verlaine - Metz du 1 er au 3 décembre 2004. Dédié au milieu catholique allemand, il constitue le troisième volet d’un programme de recherche du Centre d’études germaniques interculturelles de Lorraine consacré aux milieux intellectuels allemands de la fin du XIX e siècle au milieu du XX e siècle. L’objectif ici est de rendre compte de la diversité du catholicisme allemand, tout en accordant une attention prioritaire aux journaux et revues qui ont servi de tribunes aux catholiques. Les aspects suivants sont privilégiés : l’émergence d’une identité catholique, le pluralisme propre au catholicisme allemand, le fonctionnement de quelques-uns de ses principaux réseaux, le rayonnement exercé par certaines personnalités. Plus encore que d’autres groupes de la société allemande, le milieu catholique a été affecté par les turbulences qu’a connues l’Allemagne au XIX e et au XX e siècle et au cours des périodes qu’on peut distinguer dans son histoire entre 1870 et 1960 : le Reich bismarckien et wilhelmien, la République de Weimar, les années 1933-1945 et les premières années de l’après-guerre.
Aus dem Inhalt/Contenu : Michel Grunewald : Revues et réseaux catholiques en Allemagne (1871-1960) – Wilfried Loth: Katholische Milieus und katholische Subgesellschaft in Deutschland – Jürgen Michael Schulz: Das katholische Milieu und seine öffentliche Repräsentanz in der wilhelminischen Gesellschaft – Rüdiger vom Bruch: Zeitschriften katholischer Studentenverbindungen vor 1914 – Hans-Christof Kraus: Die Historisch-politischen Blätter für das katholische Deutschland - Ihr Anteil an der Formierung des katholischen Milieus in Deutschland zwischen Reichsgründung und früher Weimarer Republik – Philippe Alexandre : Catholicisme et modernité. Der Katholik - La revue du Séminaire épiscopal de Mayence, 1887-1918 – Uwe Puschner: Katholisches Milieu und alldeutsch-völkische Bewegung. Die Münchner Zeitschrift Odin (1899-1901) – Gregor Hufenreuter: Das Heilige Feuer. Katholiken und völkische Bewegung vor 1914 – Gilbert Merlio : Carl Muth et la revue Hochland. Entre catholicisme culturel et catholicisme politique – Rudolf Morsey: Der Wissenschaftler Georg Schreiber als Kulturpolitiker und Wissenschaftsorganisator in der Weimarer Republik – Joachim Schmiedl: Der katholische Aufbruch der Zwischenkriegszeit und die Stimmen der Zeit – Marie-Emmanuelle Reytier : Des catholiques pacifistes - Die Katholische Friedenswarte (1924-1927) et Der Friedenskämpfer (1928-1933) – Katja Marmetschke: «Nicht mehr Jugendbewegung, sondern Kulturbewegung!» Die Zeitschrift Die Schildgenossen in der Weimarer Republik – François Beilecke: Katholische Intellektuelle im Neuen Ufer. Die Kulturbeilage der Germania 1924-1933 – Hans Manfred Bock: Der Abendland-Kreis und das Wirken von Hermann Platz im katholischen Milieu der Weimarer Republik – Jens Flemming: «Vollprozentige Katholiken und Deutsche!» Max Buchner, die Gelben Hefte und der Rechtskatholizismus zwischen Demokratie und Diktatur – Anita Ziegerhofer-Prettenthaler: Schönere Zukunft - Die führende Wochenschrift der (österreichischen) Ersten Republik (1925-1938) – Elke Seefried: «Reich» und «Ständestaat» als Antithesen zum Nationalsozialismus. Die katholische Zeitschrift Der Christliche Ständestaat – Alexandra Gerstner: Der Deutsche in Polen - Das deutsch-katholische Milieu im polnischen Oberschlesien 1934-39 – Michel Grunewald: «Christliche Sozialisten» in den ersten Nachkriegsjahren: Die Frankfurter Hefte – Klaus Große Kracht: Neudeutschland und die katholische Publizistik - Konfessionelle Elitenbildung und kommunikative Netzwerke 1945-1965 – Friedhelm Boll: Die Werkhefte katholischer Laien 1947-1963. Jugendbewegung - Gesellschaftskritik - Pazifismus.