Lade Inhalt...

Kompetenzzuschreibungen und Positionierungsprozesse

Eine postkoloniale Dekonstruktion im Kontext von Migration und Arbeitsmarkt

von Frauke Meyer (Autor:in)
Dissertation 389 Seiten

Zusammenfassung

Diese Studie verknüpft feministisch-postkoloniale Theorieansätze mit der Methode der grounded theory, um die Begriffe Kompetenz und interkulturelle Kompetenz aus einer für die deutschsprachige Erziehungswissenschaft wenig gewöhnlichen Perspektive empirisch zu untersuchen. Die postkoloniale Kritik an der Addition sozialer Kategorien ernst nehmend, untersucht die Autorin (interkulturelle) Kompetenz hinsichtlich ihrer machtstabilisierenden Funktion. Wie wird Kompetenz über das Zusammenwirken sozialer Kategorien wie Rasse, Klasse, Geschlecht, Alter erzeugt? Welche beruflichen Positionen assoziieren spezifische Kompetenzkonstruktionen? Welche Strategien entwickeln «geanderte» und «weiße deutsche» Arbeitnehmende im Umgang mit solchen Kompetenzzuschreibungen und Positionierungen?

Details

Seiten
389
ISBN (PDF)
9783653016352
ISBN (Hardcover)
9783631617496
Sprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
2012 (Juli)
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2012. 389 S.

Biographische Angaben

Frauke Meyer (Autor:in)

Frauke Meyer, Studium der Erziehungswissenschaft, Islamwissenschaft und Soziologie in Berlin und Hamburg; Promotion in Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg; Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Postkoloniale Theorie, Migrations- und Rassismusforschung, Gender und Queer Studies, moderner Islam, qualitative Forschungsmethoden; zurzeit hauptberuflich Bildungsreferentin bei einem Weiterbildungsträger in Hamburg.

Zurück

Titel: Kompetenzzuschreibungen und Positionierungsprozesse