Search Results

You are looking at 41 - 50 of 108 items for :

  • All: hubertus drobner x
Clear All
Restricted access

Series:

, gelehrt und verfasst hat. die schrift erweist sich damit als schlüsseltext zu diesem zentralen Thema des cyprianischen Œuvres. Robert Walz, 1972 in hassfurt geboren; diplomstudium der katholischen Theologie an der universität Würzburg; von 2006-2012 assistent am lehrstuhl für Kirchengeschichte des altertums, christliche archäologie und patrologie. www.peterlang.de ISBN 978-3-631-63987-0 PATROLOGIA BEITRÄGE ZUM STUDIUM DER KIRCHENVÄTER Herausgegeben von Andreas Spira †, Hubertus R. Drobner, Christoph Klock Band XXVII ROBERT WALZ VORBEREITUNG AUf DAS MARTyRIUM BEI

Restricted access

La nozione di «proairesis» in Gregorio di Nissa

Analisi semiotico-linguistica e prospettive antropologiche

Giampietro Dal Toso

L'autore indaga con un procedimento di analisi semiotico-linguistica il termine proairesis nelle opere di Gregorio di Nissa. Il concetto si precisa così come libertà di scelta. Da questa analisi emergono alcune linee di antropologia. La dottrina biblica della creazione funge da motivo ispiratore per il Nisseno, che vuole però soprattutto cogliere il senso della storia dell'uomo: essa è un cammino che riporta l'uomo allo splendore della imago Dei. La libertà di scelta determina fin dall'inizio questo cammino ed è l'attore principale della trasformazione dell'uomo in Dio.
Restricted access

Series:

wissenschaftliche Begleitung. In der Anfangszeit hat mich Prof. Dr. Dr. Dr. Hubertus Drobner bei meiner Annäherung an Gregor von Nyssa unterstützt. Später hat Prof. Dr. Ludger Schwienhorst-Schönberger die Betreuung übernommen und mir geholfen, Gregors Werk zur heutigen exegetischen und hermeneutischen Diskussion in Beziehung zu bringen. Mit seiner Sprachkompetenz stand mir mein Mitbruder Fr. Daniel Maria Jamison bei der Formulierung einiger englischer Texte zur Seite. Bei Schwierigkeiten am Computer konnte ich mich stets auf die fachkundige Hilfe von Frau Christine Geier stützen

Restricted access

Hans-Bernd Krismanek

In der langen Amtszeit Kyrills von Alexandrien (412-444) gehörte das Mönchtum zu den prägenden Kräften der kirchlichen Entwicklung. Zahlreiche Briefe zeigen das interessante Agieren des großen Alexandriners gegenüber und mit der monastischen Bewegung in Ägypten und in den christologischen Auseinandersetzungen der ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts. Die Untersuchung zur Korrespondenz Kyrills von Alexandrien ist bestrebt, dieses wichtige kirchenpolitische, theologische und pastorale Aktionsfeld des Patriarchen zu analysieren und dabei das Briefkorpus des Alexandriners als Quelle für die Geschichte des antiken Mönchtums ins Blickfeld zu bringen.
Restricted access

Daniel Jones

This study examines how St. Augustine uses the motif Christus Sacerdos to synthesize the entire mystery of Christ, to define Christian identity, and to oppose counter-identities and doctrines, especially those symbolized by pagan priesthoods. The bishop of Hippo continually joins these three elements – Christology, Christian identity, and polemic – so that the doctrine of Christ is always related to its implications for life «on the ground». Augustine shows how the doctrine of Christ entails an identity and an ideal for Christians, defining who they are and what they are to become. He reinforces his teaching about Christ and the Christian with polemic against opposing doctrines, demonstrating the truth of the Christian religion in opposition to pagan cult, and portraying Christian identity in contrast to pagan counter-identity. The study is notable for its attention to how Augustine’s Christology functions in his broader thought, especially his pastoral care.
Restricted access

Helmut Seng

An der Wende vom 4. zum 5. Jahrhundert nach Christus entstanden, stellen die Hymnen des Synesios ein geistes- und literaturgeschichtliches Dokument dar, das ganz dem Umbruch- und Übergangscharakter der Epoche entspricht und dabei doch in seiner Eigenart einzigartig bleibt. Bezeichnend für die Theologie dieser Gedichte ist ihre besondere Zusammenschau von Neuplatonismus und Christentum. Die künstlerische Gestaltung zeichnet sich durch außergewöhnliche metrische Vielfalt aus; vor allem aber fügt Synesios Gedanken, Motive und Formulierungen verschiedener Herkunft virtuos in spannungsreicher Harmonie zusammen. Auf diese Weise stiftet der Dichter neue Zusammenhänge, die ihm erlauben, Philosophie als Poesie zu formulieren, wie besonders eindrücklich das Beispiel des VIII. Hymnus zeigt.
Restricted access

Die Festtheologie Gregors von Nyssa

Ein Beispiel der reichskirchlichen Heortologie

Jochen Rexer

Die Frage, ob, seit wann und in welcher Art und Weise die christliche Kirche, die anfangs noch ganz natürlich in der Tradition ihrer Umwelt mitfeierte, über ihre Festpraxis selbständig reflektierte, führt in den Themenbereich der Heortologie, der Rede über das Fest. Gregor von Nyssa gibt am Ende des 4. Jahrhunderts mit seinen zahlreichen Festtagspredigten das erste Zeugnis für einen abgeschlossenen Weihnachts- und Osterfestkreis. Als ein repräsentatives Beispiel der reichskirchlichen Heortologie werden seine Festtagspredigten analysiert und nach Anlass, Form und Inhalt einer angemessenen christlichen Festfeier befragt. Dieser Einblick in Praxis und Theorie des Festes reichskirchlicher Zeit vermittelt eine Theologie des Festes als Rede von Gott am Fest.
Restricted access

Hans Feichtinger

Papst Leo der Große († 461) spielt eine entscheidende Rolle für die Entwicklung der Christologie und der Lehre vom Petrusamt. Zudem finden sich bei ihm grundlegende Aussagen über Offenbarung, Sakramente und christliches Leben. Der Gedanke der Gegenwart Christi verbindet seine Schriften wie ein roter Faden. Wie hat er diese Gegenwart verstanden und zum Ausdruck gebracht? Die Antworten auf diese Fragen offenbaren Leos Frömmigkeit, die Kohärenz seines Denkens und deren theologische und praktische Folgen. Der Blick auf Leos Leben und Arbeiten erweist seine Auffassungen als theologisch gut fundiert und noch heute interessant für die Frage nach der Beziehung Christus–Kirche und der Bedeutung von Vermittlung und Leitung in Verkündigung, Liturgie und christlich-kirchlichem Leben.
Restricted access

Andrea Bizzozero

Qual è la centralità del mistero pasquale di Cristo nella predicazione di Agostino di Ippona? Quali gli elementi principali evidenziati? Quale la relazione tra il mistero pasquale di Cristo e l’esistenza credente? Il presente studio, attraverso l’analisi dei Sermones ad populum di Agostino, cerca di trovare risposte alle suddette domande movendo da due premesse. In primo luogo si evidenzia la centralità teologica del misero pasquale di Cristo: da tale evento prende origine sia la riflessione cristologica che antropologica; in secondo luogo si considera il legame profondo tra dimensione speculativa e pastorale, quindi, tra teologia ed esistenza credente. In altre parole, la pasqua di Gesù viene riconosciuta come il luogo sorgivo e normativo per comprendere l’identità di Cristo e del cristiano.
Restricted access

Rhetorik und Theologie

Der Dialog Gregors von Nyssa 'De anima et resurrectione'

Henriette Meissner

Das Verhältnis von Philosophie und Theologie, von Platonismus und Christentum im Denken des Bischofs Gregor von Nyssa ist in keinem seiner Werke so umstritten wie in dem Dialog über Seele und Auferstehung. Neben Philosophie und Theologie blieb bisher jedoch die rhetorische Ausbildung Gregors, der sogar als Rhetoriklehrer wirkte, für das Verständnis seiner Werke außer Betracht. Die Rhetorik stellt allerdings den Schlüssel zum Verständnis des Dialoges dar. Gregor hat eine klare Vorstellung davon, wie eine Kommunikation zwischen Heiden und Christen, wie eine «verständliche Hinführung zum christlichen Glauben» auszusehen hat. Der Dialog erweist sich so als eine durchdachte Hinführung zum christlichen Mysterium von der Auferstehung der Toten unter Einbeziehung philosophischer Prämissen und Argumente.