Show Less
Restricted access

Modern German Plays

An Advanced German Textbook

Peter Yang

Modern German Plays: An Advanced German Textbook utilizes some of the most famous modern plays written in German as vehicles to teach German language, literature, and culture. The featured works are The Three-Penny Opera, The Devil’s General, Caucasian Chalk Circle, The Chinese Wall, Visit, A Sports Play, and Innocence. The authors of these masterpieces include not only world-renowned dramatists such as Brecht, Zuckmayer, Frisch, and Dürrenmatt but also such celebrated contemporary female playwrights such as Nobel-laureate Jelinek and Loher.
Designed to meet the instructional needs of advanced German courses, this volume combines a number of pedagogically proven foreign language teaching and learning strategies, primarily the communicative approach and the three-stage reading strategy. The organization of the featured plays by chapter provides the instructor with not only a welcome teaching and learning resource but also a convenient and flexible course management tool so that each instructor can decide how many plays to include in the syllabus and how to proceed in covering the plays.
Show Summary Details
Restricted access

Kapitel 7: Unschuld

Extract



Leben und Werk von Dea Loher

Dea Loher wurde am 20. April 1964 als Tochter eines Försters in der bayerischen Kleinstadt Traunstein geboren. Nachihrem Abitur studierte sie Germanistik und Philosophie an der Ludwig-Maximilian-Universität in München. Nachdem sie ihren Magister Artium erlangte, reiste sie 1988 zum ersten Mal nach Südamerika und verbrachte ein Jahr in Brasilien, wohin sie seither immer wieder zurückkehrt.

Nach ihrer Rückkehr aus Südamerika zog sie 1990 nach Berlin und nahm dort ihr vierjähriges Zweitstudium an der Hochschule der Künste (heute Universität der Künste) auf. Sie nahm an der Autorenklasse „Szenisches Schreiben“ bei Heiner Müller und Yaak Karsunke. Seitdem lebt und arbeitet sie als freie Schriftstellerin in Berlin und abwechselnd auch in brasilianischem Sao Paulo.

Ihr erstes Stück Olgas Raum kam 1991 im Hamburger Ernst-Deutsch-Theater zur Uraufführung, das die politische Gewalt gegen die deutsch-jüdischen Widerstandskämpferin Olga Benario im Nazi-Konzentrationslager zur Schau stellt. 1992 wurde ihr nächstes Stück Tätowierung uraufgeführt, in dem sich Vaterliebe und Gutmenschsein eines Vaters als sexuelle Gewalt gegen seine Töchter entpuppt. 1993 wurde Leviathan uraufgeführt, das die psychologischen Vorgänge der RAF-Terroristin Ulrike Meinhof darüber sichtbar macht, den bewaffneten Untergrundkampf zu führen oder ins bürgerliche Familienleben zurückzukehren.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.