Show Less
Restricted access

La France et la dénazification de l'Allemagne après 1945

Series:

Edited By Sébastien Chauffour, Corine Defrance, Stefan Martens and Marie-Bénédicte Vincent

Au lendemain de la Seconde Guerre mondiale, en Allemagne et en Autriche occupées, les Alliés mettent en œuvre des politiques de dénazification. Dans ce cadre, une épuration judiciaire, administrative et professionnelle est conduite dans chacune des quatre zones d’occupation des deux pays. Les pratiques épuratoires varient selon les secteurs professionnels et les régions. Si l’on observe une homogénéisation croissante dans le futur territoire de la RFA, passant notamment par l’association des Allemands à l’entreprise, la dénazification n’est jamais uniforme.

Cet ouvrage collectif présente la dénazification menée en zone française d’occupation en Allemagne principalement. Il met l’accent sur les points communs, les différences et les interactions avec les pratiques menées dans les trois autres zones. Grâce à de nouvelles sources désormais accessibles, il est possible de saisir au plus près les réalités de l’épuration et les conditions de la transition démocratique après le nazisme. Car l’ambition de la dénazification est immense : sanctionner pénalement les criminels, neutraliser les élites fonctionnelles ayant servi le régime nazi, évaluer la compromission politique de plus de 8,5 millions d’Allemands membres du NSDAP, mais surtout – essentiel pour l’avenir – réformer et démocratiser la société allemande et, en accord avec cet objectif, réintégrer progressivement la plupart de ceux qui avaient été écartés au lendemain de la guerre. Avec le recul, si l’épuration a parfois été jugée bien limitée à l’Ouest, en zone française notamment, la démocratisation est un acquis durable de l’après-1945.

Show Summary Details
Restricted access

Entnazifizierung im alpinen Raum. Der Alpenverein und die französische Besatzungspolitik in Österreich mit einem Vergleich zu Deutschland (Gunnar Mertz)

Extract

← 206 | 207 →

Entnazifizierung im alpinen Raum

Der Alpenverein und die französische Besatzungspolitik in Österreich mit einem Vergleich zu Deutschland

Gunnar MERTZ

Die in Österreich einrückende französische Armee und die nachfolgende Militärregierung und Kontrollmission verfügte über keine eigentlichen Direktiven zur Entnazifizierung und auf allen Gebieten der Besatzungspolitik waren Improvisation, Chaos, Kompetenzgerangel und materieller Mangel an der Tagesordnung. In der historischen Literatur wird die französische Entnazifizierungspolitik an vier Begriffen festgemacht: „désannexion“, die rechtliche und mentale Trennung vom Deutschen Reich, „désintoxication“, die kulturelle und geistige Reinigung, „démocratisation“, die Demokratisierung der Gesellschaft, und „dénazification“, verstanden als personelle Säuberung1. Die personelle „Säuberung“ steht im Zentrum dieser Studie, die den alpinen Raum als das topografisch bergige Gelände mit seiner sozialen und ökonomischen Dimension der Alpinvereine in den Tälern versteht. Nach Darstellung der militärischen Sicherungsmaßnahmen in den Bergen behandelt die Studie die Entnazifizierung des nationalsozialistischen Deutschen Alpenvereins (DAV) in Österreich mit einem Vergleich zur Situation in Deutschland. Abschließend werden NS-Verbindungen im Alpenverein nach 1945 aufgezeigt. Für diese Studie konnten in erster Linie vereinsinterne Archivalien des Alpenvereins und die Bestände aus vormals zum Teil „streng geheimen“ Verschlussakten des Diplomatischen Archivs des französischen Außenministeriums in Paris-La Courneuve analysiert werden. Schon alleine der große Umfang der überlieferten französischen ← 207 | 208 → Unterlagen zum Alpenverein verdeutlicht dessen Bedeutung für die Besatzungsmacht. Mit der Entnazifizierung und dem demokratischen Neuaufbau des Vereins...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.