Show Less

Alterspflege in der Schweiz

Ein föderal geprägtes Politikfeld im europäischen Vergleich

Series:

Rahel Strohmeier Navarro Smith

Wer ist für die Sorge im Alter verantwortlich, wenn sie nicht mehr selber wahrgenommen werden kann und niemand da ist im unmittelbaren Umfeld, die oder der helfen könnte? Welches sind die institutionellen Voraussetzungen, damit Altershilfe und Alterspflege bedürfnisgerecht, kontinuierlich und umfassend erbracht werden können?
Diesen Fragen geht die Autorin auf der Basis von drei Fallvignetten nach. Sie untersucht in vergleichender Perspektive, wie sich Angebote und Organisation der Altershilfe und Alterspflege in acht europäischen Ländern zwischen 1980 und 2006 entwickelt haben. Insbesondere das Wohlfahrtssystem, weniger die Staatsstruktur, spielt eine zentrale Rolle für die konkrete Ausgestaltung der Altershilfe und Alterspflege in einem Land, lautet eines der Hauptergebnisse der europäischen Vergleichsstudie. Anhand eines Mehrebenenmodells analysiert die Autorin regionale Unterschiede sowie Hintergründe und Auswirkungen von Zuständigkeitsverschiebungen zwischen den verschiedenen Staatsebenen und Akteuren bei der Organisation der Angebote. Stärkung der sozialen Rechte, Zugangssicherung und Leistungskoordination stellen zentrale Momente dar für die Weiterentwicklung der Altershilfe und Alterspflege in der Schweiz im Sinne einer integrierten Versorgung.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

7. Methodologie 151

Extract

151 7. Methodologie 7.1 Der Forschungskontext und seine Implikationen Da ein beträchtlicher Teil der Daten für die vorliegende Dissertation im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts erhoben wurde,76 mussten zugleich auch zentrale analytische und methodische Vorga- ben aus der europäischen Vergleichsstudie übernommen werden. Das Forschungsdesign des europäischen Forschungsprojekts wurde durch die Methodikgruppe77 erarbeitet und an insgesamt neun Forschungs- treffen während des vierjährigen Forschungsprojekts zwischen 2006 und 2009 im Rahmen eines partizipativen und konsensualen Verfah- rens weiterentwickelt und ausdifferenziert.78 Für die Beschaffung der Daten wurde ein zweistufiges Verfah- ren gewählt. Anhand von nationalen Hintergrundberichten wurde zunächst eine gemeinsame Informationsgrundlage geschaffen. Dazu gehören wichtige Kontextinformationen der zu untersuchenden Re- scaling- und Governance-Trends wie die sozio-ökonomische Lage, die wichtigsten sozialpolitischen Akteure und einige generelle An- 76 Im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts wurden allgemeine Recher- chen zum Politikfeld der Altershilfe und Alterspflege in der Schweiz sowie Da- ten für die zwei Schweizer Untersuchungsregionen Lausanne (Kanton Waadt) und Zofingen (Kanton Aargau) erhoben (siehe Anhang). Im Rahmen der vorlie- genden Dissertation wurden die Angaben und Daten der nationalen Hintergrund- berichte (WP1, siehe Anhang), der Vignettenberichte (WP 2, siehe Anhang) so- wie die Aufbereitung der Daten zu den Vignetten C.1, C.2 und C.3 (WP3, siehe Anhang) der acht Untersuchungsländer verwendet sowie weitere Daten für die Schweiz sowie für den innerschweizerischen Vergleich erhoben (siehe Kapitel 7.4.2 und Kapitel 8.5). 77 Ein Überblick zur Zusammensetzung der Methodikgruppe sowie des gesamten europäischen Forschungsteams...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.