Show Less

Der Hoheliedkommentar und die «Expositio de muliere forte» Brunos von Segni

Einführung, kritische Edition mit synoptischer Übersetzung und Kommentar

Series:

Ruth Affolter-Nydegger

Der Hoheliedkommentar Brunos von Segni steht hermeneutisch weitgehend in der patristischen Tradition, die dem Mitstreiter Gregor VII. durch Beda und vor allem durch Haimo von Auxerre vermittelt wurde. Auch Brunos Hoheliedkommentar ist durchwegs heilsgeschichtlich-ekklesiologisch-pastoral ausgerichtet. Vorgeschaltet ist eine Auslegung der Schlusspartie der Sprüche Salomos, das «Lob der tüchtigen Frau», die hier wie die Hoheliedbraut als (Vor-) Bild für die Kirche gedeutet wird. Brunos Text ist pointiert-knapp gehalten und wirkt höchst lebendig; seine kirchenpolitischen und pastoraltheologischen Anliegen sind unübersehbar. Formal stellt der Kommentar ein Prosimetrum dar: Der Prosatext ist mit Gedichten teils lehrhaften, teils lyrischen Charakters durchsetzt.
Die Einführung dieser Studie enthält historische und hermeneutische Sachinformationen wie auch Ausführungen zu den exegetischen und stilistischen Eigenheiten des Textes. Dem lateinischen Text ist synoptisch eine deutsche Übersetzung beigegeben. Die textbegleitenden Kommentare führen Vergleichsstellen an und erläutern das exegetische Vorgehen. Synoptische Übersetzung und Erläuterungen eröffnen einem erweiterten Leserkreis den Zugang.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3. Anhang

Extract

3.1 Die Epistula dedicatoria des Stephanus Tegliatus an Georgius de Costa. ¦ Georgio miseratione divina archiepiscopo Ulixbonensi, sacrosancte Romane ecclesie tituli sanctorum Marcellini et Petri presbytero cardinali reverendissimo ac bene merito Stephanus eadem miseratione archiepiscopus Antibarensis totiusque Servie primas prefationem expositionemque libri canticorum dedicandam curavit. Soleo semper quidem, presul dignissime – addo: et doctissime – magno cum metu dicendi aut scribendi offi­ cium suscipere. Nam quotienscunque dico aut scribo, totiens videor mihi in iudicium venire non ingenii solum, sed etiam virtutis et officii, ne id profiteri videar, quod non possim implere (quod impudientie est) aut id non efficere, quod possim; quod est aut perfidie aut negligentie. Verum si hoc ullo unquam tempore mihi timendum fuit, hodie eo maxime cavendum censerem, quod obtrectato ­ rum infinitus fit numerus, in quibus nihil est tam volucre quam maledictum, quo nihil facilius emittitur, nihil citius excipitur, nihil latius dissipatur. Addoque quod nihil diffi­ cilius ex animo hominum extirpatur. Sed cum ad presens Ciceroniani eloquii facundiam et ¦ Aristotelis spineta tendicula conquirere (ut alias consuevi) desinuerim et humanas laudes tanquam morbum animas in­ ficientem fugere statuerim omnisque mea sufficientia a Deo1 V 1r V 1v 5 10 15 20 1 a Deo] ádeo V 362 sit, cui servire regnare est (cf. Corpus orationum 1110, CCSL 160A, S. 120 f.), et in eius profundissima et altissima intelligentia ita innixus sim, quod nec magis conferre pe­ dem nec propius accedere posse existimem quam desuper mihi omnium minimo elargitum erit, quasi mei ipsius ob­ litus iussa tua, immo Die, capescere in re tam...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.