Show Less

Am Schnittpunkt von Philologie und Translationswissenschaft

Festschrift zu Ehren von Martin Forstner

Hannelore Lee-Jahnke and Erich Prunc

Diese Festschrift ehrt Martin Forstner, Professor an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und zeichnet einige der wesentlichen Initiativen eines grossen Gelehrten und Wegebereiters nach, dessen Forschung und Publikationen für die Translationswissenschaft als richtungweisend gelten.
Seine Freunde und Kollegen der CIUTI widmen ihm diesen Band in Dankbarkeit für sein Wirken auf nationaler und internationaler Ebene.
Die hier behandelten Themen spiegeln die vielfältigen Facetten der Translationswissenschaft wieder. So ist die akademische Ausbildung, in welcher Evaluierung eine Schlüsselrolle spielt, ebenso Gegenstand der Überlegungen wie die neuen Wege, welche diese Ausbildung einschlagen sollte, damit unsere Absolventen nicht nur heute, sondern auch in Zukunft den Anforderungen des Marktes entsprechen können. Auch den veränderten geopolitischen Konstellationen, welche althergebrachte Muster in Frage stellen und die Ausbilder zwingen, neue Richtungen in der Translationsdidaktik zu nehmen, wird Rechnung getragen.
Das vorliegende Werk beinhaltet ferner die Modellisierung von Übersetzungstheorien, die Aspekte der Theaterübersetzung, die Rechtsterminologie für das Sprachenpaar arabisch-deutsch, die neuen Marktanforderungen, die interkulturelle Kompetenz, skizziert die Beziehung zwischen Philologie und Übersetzung, stellt Überlegungen zur Bolognareform an und unterstreicht, dass Bilingualismus nicht zwangsweise mit übersetzerischer Kompetenz gleichzusetzen ist.
Dieses Buch enthält 8 Beiträge auf Deutsch, 6 auf Französisch, 6 auf Englisch und 2 auf Italienisch.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Tradition, Creativity and Challenges: Translator and Interpreter Training in China WANG Lidi 371

Extract

Tradition, Creativity and Challenges – Translator and Interpreter Training in China WANG Lidi Beijing Foreign Studies University China’s fast socio-economic development in the last three decades in the context of globalization has yielded a greater demand for the supply of well-trained translators and interpreters. Compe- tence in foreign languages, especially that in translating and inter- preting gives university graduates the competitive edge in securing a good job and perhaps better economic returns. As a result of this, programmes offering translator and interpreter training at different levels have flourished in China in recent year. In the last three year, the Ministry of Education has approved some 20 uni- versities to launch T & I training programmes at tertiary level and nearly 50 such programmes at the post-tertiary level. To put things into perspectives, It was exactly 30 years ago that China launched her first-ever T & I training programme – the UN Translator Train- ing Programme at Beijing Foreign Studies University (BFSU), a UN-sponsored training programme aimed at producing profes- sional translators and interpreters for the Organization. Today, the UN Translator Training Programme has transformed herself into a full-fledged Graduate School of Translation and Interpreta- tion (GSTI), a leading institution of its kind in China. As a Chi- nese saying goes, one matures at the age of thirty. It is highly desir- able at the time when the School celebrates her 30th anniversary to take stock of her past achievements, the implications for China’s T & I in general and what new challenges still lay ahead...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.