Show Less

Schnitzler’s Hidden Manuscripts

Series:

Edited By Lorenzo Bellettini and Peter Hutchinson

This volume, which takes its title from an international conference held at the University of Cambridge in November 2006, aims to shed new light on Schnitzler’s œuvre and his period by focusing on his as yet largely unpublished literary remains, his ‘hidden manuscripts’. Among the key topics covered in this collection are: the reconstruction of the adventurous rescue of the manuscripts from Vienna in 1938 and a description of their current locations; an overview of the author’s life, in its historical context, on the basis of such private documents as his diaries and letters; the plethora of existing variants, both published and unpublished, and their usefulness for our understanding of Schnitzler’s work, from the Anatol cycle to the ‘scandalous’ Reigen – in the light of the discovery of its original manuscript – and Schnitzler’s planned (but never completed) work on the historical figure of Emperor Joseph II; Schnitzler’s difficult relationship with one of the most influential journalists of his time, Karl Kraus, and his literary friendship with a close but hitherto neglected contemporary, Gustav Schwarzkopf; the network of intertextual references ‘hidden’ in the revolutionary monologue novella Lieutenant Gustl against the background of Hermann Bahr’s modernist theory of literature; and finally, Schnitzler’s ‘hidden legacy’ in our own epoch. This book contains contributions in both English and German.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

REINHARD URBACH Anatol. Variationen und Varianten 67

Extract

REINHARD URBACH Anatol Variationen und Varianten Mit Anatol hat Arthur Schnitzler eine Figur erfunden, die nur ein Interesse hat: Frauen. Nicht einmal Casanova hat sich so ausschließlich dieser galan- ten Obsession unterworfen. Im Unterschied zu Don Juan jedoch ist Anatol ein sanfter Verführer, kein Draufgänger – ein sentimentaler Liebender, kein überschwänglicher Eroberer. Sein Begehren ist nicht quantitativ, sondern qualitativ. Er sucht nicht die Vielzahl, sondern immer nur die Eine, höch- stens zwei. Dass er sie nicht findet, macht erhöhte Anstrengungen nötig, lässt die Zahl der Verführten und Verlassenen ständig wachsen. Dabei ist Anatol nicht f latterhaft, betreibt das Geschäft des Aufreißens und Abstreifens nicht nach dem Kalender; es ergibt sich, dass er immer wieder aufs Neue zu suchen beginnen muss. Er erwartet von jeder Frau die totale Hingabe und weiß zugleich, dass dieses Ansinnen vergeblich ist. Erstens, weil die Vorstellung von Totalität eine Utopie ist, zweitens, weil er selbst nicht in der Lage wäre, sich „total“ hinzugeben. (In der Parabel Die drei Elixiere hat Schnitzler das ins Bild gefasst. Totalität ist gleichbedeutend mit Tod. Nur die tote Geliebte ist eine treue Geliebte). Denn nach bürgerlichen Vorstellungen wäre die einzig verwirklichbare Annäherung an die Totalität einer Gemeinsamkeit die Ehe, sakramental vor Gott und der Welt geschlossen. Die Ehe war zwar im letzten Sechstel des 19. Jahrhunderts noch kein Auslaufmodell, aber doch schon so krisen- geschüttelt, dass ihre Darstellbarkeit in der Literatur und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.