Show Less
Restricted access

Navid Kermani

Series:

Edited By Helga Druxes, Karolin Machtans and Alexandar Mihailovic

Navid Kermani – author, journalist and academic – is one of the most prominent public intellectuals in Germany today. Kermani has been at the forefront of recent debates about Islam and its role in Germany’s political, social and cultural life. Instead of emphasizing the differences between ethnic affiliations and religious beliefs, Kermani questions the Western notion of a clear dividing line between Islam, Christianity and Judaism, highlighting instead their affinities. In addition to his political essays, Kermani’s travel journalism introduces western audiences to diverse Muslim societies in the world and his fiction provides accessible meditations on first love, contemporary music, death and friendship. This is the first volume of criticism in English dedicated to Kermani’s varied work. The book features an extensive interview with the author, a reproduction in German and English of Kermani’s famous 2014 Bundestag speech and a collection of critical essays on Kermani’s writing. The essays, by major scholars in the field, cover issues such as gender, religion, cosmopolitanism, mystical experiences, and the power of the liberal arts in a time of neoliberal distraction.
Show Summary Details
Restricted access

Navid Kermani - ‘Was zählt, ist das gesprochene Wort’ [What Counts is the Spoken Word], Bundestagsrede Celebrating the 65th Anniversary of the Basic Law, 23 May 2014, Berlin

Extract

| 15 →

NAVID KERMANI

‘Was zählt, ist das gesprochene Wort’ [What Counts is the Spoken Word], Bundestagsrede Celebrating the 65th Anniversary of the Basic Law, 23 May 2014, Berlin1 ← 15 | 16 →

Das Paradox gehört nicht zu den üblichen Ausdrucksmitteln juristischer Texte, die schließlich größtmögliche Klarheit anstreben. Einem Paradox ist notwendig der Rätselcharakter zu eigen, ja, es hat dort seinen Platz, wo Eindeutigkeit zur Lüge geriete.

Deshalb ist es eines der gängigsten Mittel der Poesie. Und doch beginnt ausgerechnet das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland mit einem Paradox. Denn wäre die Würde des Menschen unantastbar, wie es im ersten Satz heißt, müsste der Staat sie nicht achten und schon gar nicht schützen, wie es der zweite Satz verlangt. Die Würde existierte unabhängig und unberührt von jedweder Gewalt. Mit einem einfachen, auf Anhieb kaum merklichen Paradox – die Würde ist unantastbar und bedarf dennoch des Schutzes – kehrt das Grundgesetz die Prämisse der vorherigen deutschen Verfassungen ins Gegenteil um und erklärt den Staat, statt zum Telos, nunmehr zum Diener der Menschen, und zwar grundsätzlich aller Menschen, der Menschlichkeit im emphatischen Sinn. Sprachlich ist das – man mag es nicht als brilliant bezeichnen, weil man damit einen eminent normativen Text ästhetisierte –, es ist vollkommen, nichts anderes.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.