Show Less
Restricted access

Historiopoeten

Formen literarischer Geschichtsschreibung im französischen Roman der Karibik

Series:

Sarah Gröning

Dieses Buch geht von der These aus, dass die koloniale Thematik im frankokaribischen Roman der 1980er Jahre bis heute omnipräsent ist, um die undokumentierte Vergangenheit der Region literarisch zu rekonstruieren. So belegt die Studie mit einem Korpus von 25 Romanen in quantitativer und qualitativer Hinsicht, dass zur Darstellung von kolonialer Geschichte eine große Varietät an Erzählformen auf allen narratologischen Niveaus existiert. Die Autorin zeigt, dass literarische Geschichts(re)konstruktionen in den frankokaribischen Überseedepartements durchaus diskursbestimmend sind, obschon (noch) kein einheitliches Geschichtsverständnis nachgewiesen werden konnte, das allen Bewohnern gleichermaßen eine identitäre Verortung im kolonialhistorischen Kontext ermöglicht.

En partant de la thèse que le sujet de l’histoire coloniale est jusqu’à aujourd’hui omniprésent dans la littérature antillaise francophone et dans le but de reconstruire, par la littérature, un passé régional peu documenté, cette recherche qualitative et quantitative, basée sur l’étude de 25 romans, a permis de démontrer que la représentation de l’histoire coloniale se manifeste par une grande variété de formes narratives sur tous les niveaux narratologiques. En effet, les discours sur l’histoire coloniale caribéenne et sa représentation littéraire sont prédominés par une écriture révisionniste et reconstructive. Pourtant, une compréhension consensuelle de l’histoire coloniale, qui unit tous les habitants de la région antillaise en une identité historique collective, ne peut pas (encore) être détectée.

Partiendo del supuesto de que los autores de las Antillas estuvieran interesados en la temática colonial para reconstruir literariamente su pasado no documentado, el objetivo del presente estudio, basado en el análisis de un corpus de 25 novelas, fue demostrar cuantitativa y cualitativamente que la representación de la historia colonial en la literatura franco-caribeña manifiesta una extensa variedad de formas narrativas que abarcan todos los niveles narratológicos. En efecto, la escritura histórica revisionista y reconstructiva predomina sin lugar a dudas en los discursos franco-caribeños. Pero (aún) no se ha podido comprobar un entendimiento consensuado de la historia colonial que unifique a todos los habitantes de la región franco-caribeña en una identidad histórica colectiva.

Partindo da tese segundo a qual a temática colonial é omnipresente no romance franco-caribenho desde os anos 80 do último século até hoje, reconstruindo literariamente o passado não-documentado da região, o presente estudo, baseado num corpus de 25 romances, conseguiu provar quantitativa e qualitativamente que a representação literária da história colonial apresenta uma grande variedade de formas narrativas a todos os níveis narratológicos. Com efeito, as reconstruções literárias da história dominam indubitavelmente o discurso nos departamentos ultramarinos franco-caribenhos. No entanto, ainda não foi possível encontrar uma compreensão consensual da história colonial que una todos os habitantes da região numa identidade histórica coletiva.

Show Summary Details
Restricted access

4.3.2.1. Imitierte Zivilisierung des natürlichen Raumes in La Montagne d’ébène (Brival)

Extract



Mittels der Darstellung des Urwaldes als Ort des marronnage rückt der Roman La Montagne d’ébène von Roland Brival die selbstbestimmte Gemeinschaftsgründung in den Bergen als Alternative zur fremdbestimmten Plantage in den Fokus und rekurrieren damit vor allem auf die historiographische Auseinandersetzung mit diesem Phänomen im Zuge der Aufklärung und späteren Abschaffung der Sklaverei. In mehrfacher Hinsicht wird der marronnage in Roland Brivals La Montagne d’ébène als Ausweg aus dem kolonialen Gesellschaftssystem inszeniert, was Marie-Christine Rochmann zufolge jedoch nicht in eine metapoetologische Auseinandersetzung mit antikolonialistischen Ideen und Theorien mündet, sondern sich vielmehr als Kopie vorhergehender Romane und historischer Identitätsdiskurse darstellt (vgl. Rochmann 2000, 354ff.). Die Erzählung von Sklaverei und Flucht erfolgt aufgrundlage klar definierter Antagonismen, die zum Ende hin in geradezu absurder Art und Weise durchbrochen werden.

Zunächst erscheint die Figur Siméon als Personifizierung des passiven Widerstands auf den Plantagen. Er wird als alter Mann dargestellt, der tagsüber wie ← 354 | 355 → ein Zombie seine Aufgaben auf der Plantage verrichtet: „Il se dit qu’il ne sentait plus rien, qu’il ne respirait plus, que son cœurs avait cessé de battre, que sa tête s’était détachée de son corps; et pourtant ses mains, inexplicablement, continuaient d’assembler, de charger …“ (ME 21). Auf der Plantage ist er darüber hinaus mit der Aufgabe betraut, die neu importierten Sklaven mit den zu verrichtenden Arbeiten und der kreolischen Sprache vertraut zu machen (ME 25,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.