Show Less
Restricted access

Lexikon der Science Fiction-Literatur seit 1900

Mit einem Blick auf Osteuropa

Edited By Christoph F. Lorenz

Das Lexikon enthält Informationen über Biographie, Werkanalyse und bibliographische Angaben wichtiger Autoren der deutschsprachigen «Fantasy» und Science Fiction im 20. und 21. Jahrhundert. Überblicksartikel befassen sich darüber hinaus mit Fragen des Genres, deutscher Literatur vor und nach 1945, skandinavischen Werken seit 1900, osteuropäischen Werken und angloamerikanischer Fiktion.

Show Summary Details
Restricted access

Kellermann, Bernhard (Aysche Wesche)

Extract

| 381 →

Aysche Wesche

Kellermann, Bernhard

Biographie

Bernhard Kellermann wurde am 4. März 1879 als Sohn eines Beamten in Fürth (Franken) geboren und starb am 17. Oktober 1951 in Klein-Glienicke, heute Potsdam.

Er wuchs in Ansbach und Nürnberg auf und begann ein Studium an der Technischen Hochschule München, wechselte jedoch bald zur Germanistik und Malerei. Nach dem Abschluss ging Kellermann ab 1907 für längere Zeit auf Reisen und arbeitete als Journalist und Schriftsteller, vielfach für Reiseliteratur. Mit 23 Jahren veröffentlichte Kellermann seinen ersten Roman. Sein größter Erfolg wurde der Science Fiction-Roman „Der Tunnel“ (1913), der bis 1940 mit einer Auflagenhöhe von 358 000 Exemplaren erfolgreichste deutsche Science Fiction-Roman.

Während des Ersten Weltkrieges arbeitete Kellermann als Kriegsberichterstatter und nach dem Krieg begab er sich erneut auf ausgedehnte Reisen. Auch wenn der Roman „Der Tunnel“ von Hitler geachtet wurde, galt Kellermann als politisch unzuverlässig und wurde von den Nationalsozialisten aus der Akademie für Dichtkunst ausgeschlossen. Dazu trug sein Revolutionsroman „Der 9. November“ (1920) bei, der ein kritisches Licht auf das Verhalten von Soldaten und Offizieren wirft und während der Bücherverbrennungen der Nationalsozialisten öffentlich verbrannt wurde. Kellermann leistete während des Nationalsozialismus jedoch keinen inhaltlichen Widerstand, sondern verhielt sich unauffällig und schrieb eher triviale Romane.

Nach dem Zweiten Weltkrieg lebte Kellermann in der DDR und wurde Abgeordneter der Volkskammer. Am 8. August 1945 gr...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.