Show Less
Restricted access

Translation Studies and Translation Practice: Proceedings of the 2nd International TRANSLATA Conference, 2014

Part 1

Series:

Edited By Lew N. Zybatow, Andy Stauder and Michael Ustaszewski

TRANSLATA II was the second in a series of triennial conferences on Translation and Interpreting Studies, held at the University of Innsbruck. The series is conceptualized as a forum for Translation Studies research. The contributions to this volume focus on humo(u)r translation, legal translation, and human-machine interaction in translation. The contributors also regard computer-aided translation, specialised translation, terminology as well as audiovisual translation and professional aspects in translation and interpreting.

Show Summary Details
Restricted access

Grußwort des Rektors der Universität Innsbruck (Tilmann Märk)

Extract

Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Tilmann Märk

Grußwort des Rektors der Universität Innsbruck

Dear participants of the TRANSLATA II-conference, dear colleagues, ladies and gentlemen. It is a great pleasure to welcome you.

Es freut mich sehr, dass ich innerhalb von 3 Jahren heute bereits zum zweiten Mal die Translata – als einen der größten internationalen translationswissenschaftlichen Kongresse – noch dazu an der Leopold-Franzens-Universität eröffnen kann. Zur Translata I habe ich mit Stolz berichtet, dass wir im Jahr 2010 beim Times Higher Education Ranking mit dem 187. Platz in Österreich an erster Stelle lagen. Heute kann ich berichten, dass die Universität Innsbruck in der 2013/14 erstmals veröffentlichten Teilauswertung „International Outlook“ den herausragenden 7. Platz weltweit belegt hat. Außerdem hat die LFU im Leiden Ranking, das ausschließlich auf bibliometrischen Angaben basiert, bei den „Collaboration indicators“ besonders gut abgeschnitten.

Gemessen an der Anzahl jener Publikationen, die mit ausländischen Partnern verfasst wurden, wird die Universität Innsbruck im Jahr 2014 weltweit als fünftbeste Universität gelistet und weist somit hinsichtlich der Vernetzungsstärke eine absolute Top-Position im weltweiten Ranking auf. Bislang sind hier die Innsbrucker Naturwissenschaftler führend. Doch wer sagt, dass das immer so bleiben muss?

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.