Show Less
Restricted access

Translation Studies and Translation Practice: Proceedings of the 2nd International TRANSLATA Conference, 2014

Part 2

Series:

Edited By Lew N. Zybatow, Andy Stauder and Michael Ustaszewski

TRANSLATA II was the second in a series of triennial conferences on Translation and Interpreting Studies, held at the University of Innsbruck. The series is conceptualized as a forum for Translation Studies research. This volume includes selected contributions on translation theory and general issues in Translation Studies, as well as on translation theory and translation practice. The contributors focus also on literary translation, contrastive linguistics and the relation between semantics and cognition, as well as the relation between text, context and culture. The book also regards the translation process, the competence and quality of translation and professional aspects in translation and interpreting.

Show Summary Details
Restricted access

Zum Problem der Übersetzungsinvarianz (Svetlana Serebriakova)

Extract

Svetlana Serebriakova, Föderale Universtität Stavropol

Zum Problem der Übersetzungsinvarianz

Abstract: Am Beispiel der Erzählung von Judith Hermann Nichts als Gespenster wird die Übersetzungsinvarianz als pragmatisch bedingte textinterne sinnerzeugende Information erläutert, die bei veränderten textexternen Bedingungen im russischen Translat unverändert zu bewahren ist.

1. Einleitung

In der modernen, pragmatisch orientierten Übersetzungswissenschaft und praktischen Tätigkeit wird das Problem von verschiedenen Formen der Entsprechung zwischen Ausgangs- und Zieltext viel diskutiert. Dabei wird eine Reihe von Termini gebraucht, die den unterschiedlichen textebenebedingten Grad der Ähnlichkeitsbeziehung zwischen den Texten erläutern: Treue, Freiheit, Äquivalenz, Adäquatheit, Gleichwertigkeit, Sinnidentität, Wirkungskonstanz, die im Groβen und Ganzen die Diskussionsetappen der Übersetzungswissenschaftler markieren. Der am weitesten verbreitete und bis jetzt nicht streng definierte Begriff Äquivalenz wird durch folgende Attribute spezifiziert: formale, denotative, dynamische, funktionale, stilistische, inhaltliche, textbezogene, textnormative, konnotative, pragmatische Äquivalenz (siehe, z. B. Nord 2002, 10), die für unterschiedliche untersuchungsvergleichende Ziele relevant und produktiv sind.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.