Show Less
Restricted access

A tradução em movimento

Figurações do traduzir entre culturas de Língua Portuguesa e culturas de Língua Alemã

Series:

Edited By Susana Kampff Lages, Johannes Kretschmer and Kathrin Sartingen

Para germanistas atuantes em países lusófonos ou lusitanistas em países de língua alemã, a tradução é ferramenta diária e essencial ao trabalho. Mas como tornar essa prática objeto de investigação sistemática? De que forma a tradução e seus desafios auxiliam o pesquisador que opera no campo dos estudos literários? Esta coletânea constitui uma reunião de estudos que tomam a tradução, sua prática, seus desafios e questionamentos, como ponto de partida para abordar temas caros aos estudos literários e culturais. A partir do estudo da obra de autores como Haroldo de Campos, Jorge de Sena, Vilém Flusser, Franz Kafka, Walter Benjamin, entre outros, os autores buscam refletir sobre o papel das relações entre tradução, exílio, identidade, história e filosofia.

Show Summary Details
Restricted access

Ernst Jüngers brasilianischer Korrespondent: Auf der Suche nach Otto Storch (Detlev Schöttker / Anja S. Hübner)

Extract

| 119 →

Detlev Schöttker und Anja S. Hübner

Ernst Jüngers brasilianischer Korrespondent: Auf der Suche nach Otto Storch

Mit einem Text von Storch: „In Brasilien ist alles anders“

Von Oktober bis Dezember 1936 unternahm Ernst Jünger (1895–1998) auf dem Überseedampfer „Monte Rosa“ eine Reise nach Brasilien. Sie führte von Hamburg über die Azoren ins Amazonas-Delta und von dort in mehrere brasilianische Großstädte entlang der Atlantikküste. Auf dem Schiff lernte Jünger den Pressefotografen Otto Storch kennen, der in Deutschland in den Zwanzigerjahren für kommunistische Organisationen gearbeitet hatte und seit 1933 im Untergrund tätig war. Storch ging Mitte November auf halber Strecke in Santos, der Hafenstadt in der Nähe von São Paulo, von Bord, da er in Brasilien leben wollte. Dennoch blieben er und Jünger in Kontakt. Sie unterhielten eine mehrjährige Korrespondenz, die nach Kriegsbeginn 1939 abbrach.

Jünger bewahrte die Schreiben von Storch in seinem umfangreichen Briefarchiv auf, das er 1994, kurz vor seinem 100. Geburtstag, mit dem gesamten Nachlass, dem Deutschen Literaturarchiv (DLA) in Marbach verkaufte (Schöttker 2016). Ohne dieses Briefarchiv, das etwa 130.000 Schreiben umfasst, wüsste man nichts über Storch, da er seit Anfang der Vierzigerjahre in Brasilien verschollen ist. Zwar sind Jüngers eigene Briefe verloren gegangen, doch dürften die von Storch fast vollständig erhalten sein (Storch 2013). Sie dokumentieren die Geschichte eines bemerkenswerten Mannes, der nicht nur eine...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.